Ich bin dann mal Weg

Friedrich Schirmer wirft in Hamburg die Brocken hin

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009 politisch beschlossen wurde. Laut Jack Kurfess, dem Kaufmännischen Geschäftsführer, der das Haus interimistisch weiterführt, beläuft sich die Unterfinanzierung für das laufende Jahr zum gegenwärtigen Stand auf 250.000 Euro.



Zweifellos viel Geld für ein Theater und ein böser Einschnitt, aber bei einem Gesamtetat von 25 Millionen trotzdem kein überzeugender Rücktrittsgrund. Tatsächlich hat Schirmer, der vorher Bühnen in Stuttgart und Freiburg leitete, sein Theater seit 2005 tief in die zweite Reihe geführt. War das Hamburger Schauspielhaus unter Frank Baumbauer (1993–2000) einer der zeitgenössischen Haupttaktgeber und unter Tom Stromberg (2000–2005) immer noch für positive Überraschungen gut, überzeugte Schirmer allein mit der Erfindung des «Jungen Schauspielhauses» von Klaus Schumacher – zuwenig für ein Haus dieses Zuschnitts.

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Goethic Rocker

Liebe zu dritt ist ein erstrebenswerter Zustand, wenn es nach der Berliner Combo «Stereo Total» geht. In Frankfurt führt ihr beschwingtes Loblied «L’amour à trois», das die Zuschauer schon beim Eintritt in die Kammerspiele beschallt, aber in die Irre. Der Protagonist des Solo­abends frei nach «Werthers Leiden» ist nämlich alles andere als ein fröhlicher Verfechter...

Die Unfähigkeit zu lügen

Es ist, als ob das Leben selbst gestorben wäre.» Das sagt man so, wenn man sehr traurig ist. Aber auf Christoph Schlingensief bezogen ist dieser Satz, den Elfriede Jelinek unmittelbar nach seinem Tod äußerte, mehr als vage Trauerprosa, die man hinschreibt, um seine Betroffenheit zu zeigen. Vielleicht verkörperte er tatsächlich das Leben. Umfassender als die meisten...

Erhöhte Niederschlagswahrscheinlichkeit

Ein alter Mann sitzt in einem Olivenhain und schimpft. Peter Stein in Umbrien? Nein, Ödipus auf Kolonos. 13 Jahre nach seinem Zerwürfnis mit dem damaligen Intendanten Gerard Mortier kehrte der frühere Schauspiel­direktor Stein zurück nach Salzburg. In der seit Steins Zeiten von den Festspielen genutzten
Halle auf der Halleiner Perner-Insel inszenierte er «Ödipus...