Der Vater und seine Zeit

Jedes Warten hat seine Musik: bei Johan Simons’ Jelinek-Uraufführung «Winterreise» an den Münchner Kammerspielen und natürlich anders bei David Martons von Monteverdi inspirierter «Heimkehr des Odysseus»an der Berliner Schaubühne. von Diedrich Diederichsen

Blizzard-Maschinen blasen Stefan Hunstein auf die Bühne der Münchner Kammerspiele. Kaum lässt sich die Türe halten, mühse­lig schleppt er seinen schneeverkrusteten Rucksack auf die hölzernen Planken, die Johan Simons weit in den Zuschauerraum ragen lässt. Ein schein­bar schlafender Pianist am plastikverhüllten Kneipenklavier erwartet ihn. Sonst nichts. Der melancholische Wanderer ist auf Winterreise, und wie es sich für diesen Trip gehört, verzagt er an Lebens­lauf und Zeitlichkeit.

Doch als der einzig ungebrochen vitale Figurenspieler im Ensemble will er eine richtige Rolle aus der bloßen Funktion her­ausschlagen, die ihm in einer Jelinek-Inszenierung maximal zugedacht sein kann: nämlich nur eine mögliche Stimme zu verkörpern, einer Tagesform ein Gesicht zu geben, eine Facette des bloghaften, monologisierenden Schreibens von Elfriede Jelinek zu beleuchten.


    Ausreisen, rausfliegen, ausschließen

Mit überraschenden Besetzungsentscheidungen können zuweilen öde Identifikationsreflexe und Verkörperungslangeweile verhindert werden. Vielleicht hat Johan Simons deshalb dem wohl männlichsten Mann auf der Bühne den Text gegeben, der andernfalls am unmittelbarsten der Schriftstellerin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Diedrich Diederichsen

Weitere Beiträge
Helden am Ende

Die Sau mampft. Warum auch nicht? Wenn ein Berliner Volksbühnenintendant schon mal Bauerntheater macht, dann gehört grunznatürlich ein richtiges Schwein auf die Zürcher Schauspielhausbühne. Die Hebamme trägt ja auch einen richtigen Oberlippenbart, und hätte sie nicht diesen schrecklichen Gouvernantenhut umgebunden, man würde sie glatt für den Schauspieler Marc...

Nicht zu schaffen!

Ich habe im alltäglichen Gewusel Ihre An­frage vergessen, jetzt fällt sie mir siedendheiß wieder ein und …Nein, zu diesem Thema habe ich nichts Flammendes zu sagen. Es beschäftigt mich nicht besonders; zudem ist das Theater ja ein Spiegel der Gesellschaft und offenbart also auch in dieser Hinsicht wahrscheinlich nichts anderes als allzu allgemeine Probleme.  

Ich...

Einzelkämpferinnen an zwei Fronten

Theater heuteFangen wir mit den Zahlen an: Von 124 Intendanten in Deutschland sind 19 Frauen, das entspricht 15,32 Prozent. 29 Prozent der Regisseure sind Frauen, nur beim Mittel- und Unterbau ist der statis­tische Gleichstand erreicht: 48,5 Prozent der Dramaturgen sind weiblich und 50,6 Prozent der Regie-Assistenz. Guckt man auf eine längere Strecke, nämlich auf...