Schmerzensweiber und Wunderdamen

Der Ballast der Geschlechterzuschreibung ist im Schwinden begriffen, die schöne neue Welt bricht morgen an. Eine Erinnerung an Bühnenfrauen der letzten 25 Jahre. von Matthias Günther

Als wir in alten Autos Mitte der achtziger Jahre aufbrachen, um das deutsche Stadttheater genauer kennenzulernen, machten wir Station an der berühmten Berliner Schaubühne und sahen drei Schmerzensweiber, die von Moskau träumten. Die Damen waren grandiose Schauspielerinnen, deren elegisches Spiel durch den gekonnten Singsang Sprache zur Arie formte, die weich aus den gespitzten Mündern floss. Ein wenig fühlte es sich an, als würde man einer Andacht beiwohnen. Es hatte einen merkwür­digen Ernst und war überhaupt nicht lustig.

Nachdem die Weiber immer wieder von Moskau sprachen, ihrem Sehnsuchtsort, war man kurz davor, die Bühne zu betreten, die Autoschlüssel auszuhändigen und zu sagen: Dann fahrt doch einfach los, ihr verwöhnten Klappstuhlhennen. Hier habt ihr unsere alte Karre, die bringt euch ostwärts, da steckt die Sprache in ganz anderen Leibern.


    Von Frauen, für Frauen, mit Frauen

Zumindest dachten wir das, weil wir einige Jahre zuvor eine ostdeutsche Wunderdame
namens Thalbach als Kölner Käthchen auf der Bühne gesehen hatten, die ihre fanatische Unbedingtheit der Liebe so lebte, dass am Ende die Rückwand des Kölner Schauspielhauses den Blick in die Stadt freilegte. Theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Frauen im Theater, Seite 15
von Matthias Günther

Weitere Beiträge
Theater in TV und Hörfunk

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Theater Augsburg – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Dag Freyer
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins
23.55, Theaterkanal: Hedda Gabler – Schauspiel von Ibsen, mit Lars Eidinger, Katharina
Schüttler, Lore Stefanek, Kay Bartholomäus Schulze u.a., Regie Thomas...

Aufführungen

Wir behaupten jetzt einfach mal, dieser März sei nicht nur der Monat der Frauen, sondern auch des Rock’n’Roll. Beweise gefällig? Am Leipziger Centraltheater treten gleich zwei alte Haudegen an: Jürgen Kruse forscht mit «Looking for Easy Rider» nach der bedröhnten Gesellschaft, Michael Schweighöfer, gerade noch in Aki Kaurismäkis «Mann ohne Vergangenheit» auf der...

Post-Feminismus? Vielleicht später mal

Für manche gehört schon Mut dazu, dieses Wort überhaupt auszusprechen: Feminismus. Insbesondere die persona­lisierte Form. Ich sei eine Feministin, stellte mich kürz­lich ein Journalist bei einem Interview vor, und sofort bekam ich tröstende Emails von Bekannten, da sei ich aber schlecht behandelt worden. Feministin? Welch eine Beleidigung! Der Begriff des...