Helden am Ende

Sebastian Nübling rollt in Zürich die Clan-Tragödie um «Ödipus und seine Kinder» neu auf, Frank Castorf blättert in «Die schwarze Spinne» nach Gotthelf. Von Stephan Reuter

Die Sau mampft. Warum auch nicht? Wenn ein Berliner Volksbühnenintendant schon mal Bauerntheater macht, dann gehört grunznatürlich ein richtiges Schwein auf die Zürcher Schauspielhausbühne. Die Hebamme trägt ja auch einen richtigen Oberlippenbart, und hätte sie nicht diesen schrecklichen Gouvernantenhut umgebunden, man würde sie glatt für den Schauspieler Marc Hosemann halten. Jedenfalls soll sie sich wohlfühlen, die Sau.

Woh­ler als die linkische «deutsche Hilfskraft» Gerti (Franz Beil), die sich beim Taufgelage des Em­men­taler Bauern verdingt und nun vom Paten, dem sprachlich wie gestisch hyperaktiven Hans Schenker, reichlich Deutschen-Witze eingeschenkt kriegt.

Ganz so krass wird das der Pfarrer Albert Bitzius mit der Fremdenskepsis nicht gemeint haben, damals, 1842, als er gottesfürchtigen Schweizern unter dem Pseudonym Jeremias Gotthelf seine Gru­selgeschichte «Die schwarze Spinne» zu lesen gab, ein erbauliches Mahnmal vor Augen und nichts­ahnend, dass der notorische, aber auch abgestumpf­te Theaterrebell Frank Castorf seine sagenhafte Er­zählung dereinst auf eine Art durchlöchern würde, bis am Ende der ganze Gotthelf durchplumpst. Von der Novelle bleibt nur das Notdürftige ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 27
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Aufführungen

Wir behaupten jetzt einfach mal, dieser März sei nicht nur der Monat der Frauen, sondern auch des Rock’n’Roll. Beweise gefällig? Am Leipziger Centraltheater treten gleich zwei alte Haudegen an: Jürgen Kruse forscht mit «Looking for Easy Rider» nach der bedröhnten Gesellschaft, Michael Schweighöfer, gerade noch in Aki Kaurismäkis «Mann ohne Vergangenheit» auf der...

Der Friederich, der Friederich

Wenn er dann Solveig trifft, die für den Rest des Stücks eine Weltreise lang auf ihn wartet, wird er gar zum Vergewaltiger. «Und höre nur, wie bös er war:/er peitschte, ach, sein Gretchen gar», möchte man mitfühlend murmeln, wenn der Frankfurter Peer Gynt über das arme Mädchen herfällt, ist im Moment aber noch gefangen vom Überwältigungstheater, mit dem der...

Mittendrin, ganz nah

Pina. Tanzt, tanzt, sonst sind wir verlo­ren» – etwas altmodisch Expressives haf­tet diesem Titel an. Unumwunden pathetisch weltretterhaft hat Wim Wenders seinen Film über die im Sommer vor zwei Jahren verstorbene berühmte deutsche Tanztheaterchoreographin aus Wuppertal und ihr Werk genannt. Das als einen Nachhall von Pina Bauschs ebenfalls recht enigmatischen...