Mit dem Golfball durch die Wand

Drei Stunden Wahnsinn de luxe: Andrea Breths absurde Collage «Zwischenfälle» im Wiener Akademietheater. Von Wolfgang Kralicek

Die Wohnung sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. In der Wand klafft ein riesiges Loch, dahinter steht ein Mann mit Golfschläger. Vor der Wand seine Frau, einen Golfball im Mund. Sie: «Du spinnst wohl!» Er: «Das wollte ich nicht.» Blackout. Soweit in voller Länge die kürzeste jener 52 Szenen, aus denen Andrea Breths Minidramencollage «Zwischenfälle» im Akademietheater zusammengesetzt ist. Sie ist symptomatisch für den ganzen Abend: kleine Ursache, große Wirkung.

Das absurde Theater wird hier serienweise auf den Punkt gebracht: Man muss nur einen Schritt neben die Norm setzen – und schon versteht man die Welt nicht mehr.

Ein Mann bittet einen Fremden, ihn in den Hintern treten zu dürfen («Was würde mich das kosten?»). Ein anderer liegt, einfach so, auf dem Flur herum («Ich ruhe mich aus»), sodass die übrigen Hausbewohner gezwungen sind, über ihn zu steigen. Wieder ein anderer Mann wartet vor der Tür auf seine Frau, während ein Unbekannter in einer unverständlichen Sprache gnadenlos auf ihn einquasselt – und am Ende in der Wohnung verschwindet. Eine schüchterne Braut telefoniert während (!) der Hochzeitsnacht mit ihrer Mutter. Und so weiter, und so fort.

«Szenen von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 34
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Nicht zu schaffen!

Ich habe im alltäglichen Gewusel Ihre An­frage vergessen, jetzt fällt sie mir siedendheiß wieder ein und …Nein, zu diesem Thema habe ich nichts Flammendes zu sagen. Es beschäftigt mich nicht besonders; zudem ist das Theater ja ein Spiegel der Gesellschaft und offenbart also auch in dieser Hinsicht wahrscheinlich nichts anderes als allzu allgemeine Probleme.  

Ich...

Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater
Kasse: 00 41/1/261 21 79
    10.    Ibsen, Die Wildente
R. Anja Jurski


Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
    4.    Stephens, Harper Regan
R. Ronny Jakubaschk
    6.    Hörner/Schönfelder, Lilith. Paradise Loft
R. Martin Philipp


Altenburg/Gera, TPT
Kasse Altenburg: 034 47/58 51 61
Kasse Gera: 03 65/827 91 05
    4.    König, Geheim! (U)
R....

Ausser-Ordentlich

Wie hieß es titelstiftend in dem großen Suhrkamp-Gedichtband, den Katharina Thalbach und Fritz J. Raddatz 2002, ein Jahr nach dem Tod von Thomas Brasch, aus seinem Nachlass herausgegeben haben? «Wer durch mein Leben will, muß durch mein Zimmer.» Filmemacher Christoph Rüter ist hindurch gegangen mit seinem Porträt «Brasch – Das Wünschen und das Fürchten», das soeben...