Hallo, erogene Zone!

nach Wedekind «Lulu», nach Kaurismäki «Der Mann ohne Vergangenheit». Von Eva Behrendt

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben.

Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein von Lösch gecasteter Hurenchor plaudert, zeigt sich nämlich an diesem Abend immer wieder von seiner sonnigen Seite: «easy money», flexible Arbeitszeiten, sinnliche Selbstverwirklichung und anscheinend jede Menge weibliche Überlegenheit.

Natürlich hängen, wie bei allen Selbständigen, Erfolg, Ertrag und Sinnstiftung stark
vom jeweiligen Individuum und dessen psychischer Innenausstattung ab. Die Damen,
die sich in fleischfarbener Abendgarderobe mit aufskizzierten Geschlechtsorganen (Kostüme Cary Gailer) vor Carola Reuthers Kopfkissenvorhang stellen, sind weder illegal eingeschleuste Osteuropäerinnen noch drogensüchtige Anschafferinnen, sondern haben sich mehrheitlich (selbst-)bewusst und nur in seltenen Fällen aus materieller Not für ihren Job entschieden. Das Spektrum der Motivationen reicht von der studierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...

Ich Beppi, du Sepp

In jedem Zimmer des alten Bauernhofs, auf dem Franz Xaver Kroetz lebt, steht eine Schreibmaschine, die nur darauf wartet, dass der Dramatiker endlich wieder saftige Dialoge in sie hämmert. Vergebens: Kroetz hat die Dramenproduktion eingestellt. Er mag nicht mehr, es fällt ihm nix mehr ein, und an sich wäre das auch gar kein Problem: Kroetz hat in seinem Leben ja...

Vom Kopf auf die Füsse

Das freie Theater schafft sich ab. Jedenfalls wenn es nach der Sarrazinschen Logik geht, nach der sich Fähigkeiten genetisch vererben. Denn freie Theaterschaffende bekommen doppelt so selten Kinder wie der Durchschnitt der Bevölkerung: In ganz Deutschland sind 35 Prozent der potenziellen Eltern kinderlos, unter den frei arbeitenden Bühnenkünstlern sind es 68...