Markus Meyer (Thomas Hoffmann), Dörte Lyssewski (Annemarie Krause), Michael Maertens (Alfred Loth) und Marie-Luise Stockinger (Helene) in der Wiener Inszenierung von Dusan David Pariser; Foto: Reinhard Werner/Burgtheater

Grandhotel Abgrund

Ewald Palmetshofer findet in Gerhart Hauptmann die Folie fürs Heute: «Vor Sonnenaufgang» uraufgeführt in Basel, nachgespielt in Wien (der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei)

Von wegen, es gebe keinen Fortschritt: Gemessen an den neureichen, trunksüchtigen schlesischen Kohlebauern von 1889 hat sich im mittelständischen Bereich bis heute einiges bewegt. Es ziehen keine ausgehungerten depravierten Arbeiter aus den Bergwerken mehr durch die Straßen, die Unternehmer bekennen sich zu ihrer sozialen Verantwortung, wenn sie um ihre Facharbeiter werben, denen sie nach einer 38-Stunden-Woche pünktlich den wohlverdienten Lohn überweisen. Von den Wohnverhältnissen und den ästhetischen Ansprüchen gar nicht zu reden.

Getrunken wird zwar immer noch ordentlich, aber beste Weinlagen und Craftbiere – höherer Wohlstandsalkoholismus sozusagen. Allerdings reicht es heute nicht mehr, die eigenen Wiesen nach Kohle aufzugraben und ein paar Nachbarn zu betrügen, sondern man muss für den Geschäftserfolg im verschärften globalen Konkurrenzumfeld seine hochspezialisierte Nische finden und nach allen Regeln der Marktwirtschaft verteidigen. Bei allem soliden Mittelreichtum: Hausangestellte, die kochen und auftragen, gibt es keine mehr.

Von Gerhart Hauptmanns «Vor Sonnenaufgang» zu Ewald Palmetshofers neuer Überschreibung ist viel passiert. Übriggeblieben ist nur das Kernpersonal um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2018
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Franz Wille