Bremen: Was Sie sich wieder zusammenreimen!

Tom Lanoye «Gas – Plädoyer einer verurteilten Mutter» (DE)

«Einfach ist der Kampf der Generationen sowieso nie.» Die Mutter starrt ins Leere, desillusioniert, einsam; sie hat die Vorstellung aufgegeben, Einfluss auf ihren pubertierenden Sohn zu haben. Auf ihren Sohn, der sich falsche Freunde gesucht hat, der sich radikalisiert hat, im Internet, wo auch immer, man weiß so wenig. Jedenfalls: Der Sohn hat einen Anschlag verübt, in der U-Bahn, Nervengas, 30 Verletzte, 184 Tote, davon 70 Schüler, 20 Kinder. Und die Mutter sitzt jetzt da, erschüttert, verstört, nicht fähig zu trauern.

Tom Lanoyes «Gas – Plädoyer einer verurteilten Mutter» ist ein schwieriger Theatertext. Ein langer Monolog, in dem die Mutter sich erklärt, ihre Unsicherheit formuliert, ihre Angst, ihre Schuldgefühle, ihre Rechtfertigungen. «Was habe ich falsch gemacht?» Aber: Der Text hat eigentlich keinen Adressaten, man weiß nicht, in welcher Situation die Frau spricht. Ein «Plädoyer» ist «Gas» jedenfalls nicht, auch wenn der Untertitel das nahelegt, dazu fehlt das Gegenüber, jemand, vor dem sich die Protagonistin verteidigt. Und eine Theatersituation ist es ebensowenig, auch wenn das Publikum ein-, zweimal direkt angesprochen wird. Der Text lässt einen alleine, man muss eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Konservativ und wendig

Vor acht Jahren ist Oliver Reese angetreten, die Frankfurter zu lehren, ihr Theater wieder zu lieben. Seine Botschaft lautete: «Schauspieler! Theater!» Und so ließ er Porträts seines Ensembles in der ganzen Stadt plakatieren. Denn unter seiner streit- und denklustigen Vorgängerin Elisabeth Schweeger galt das Schauspiel Frankfurt als zu kompliziert und verkopft, und...

Ein Dramatiker seiner Zeit

Als Tankred Dorst schon fast 90 Jahre alt war, 2014, sagte er ganz nebenbei Abschließendes zu jedem überflüssigen Streit über Schauspieltheater oder Performance: «Als ich anfing, Stücke zu schreiben, zu Beginn der 60er Jahre, waren die Grenzen der Darstellung viel enger. Wenn ich mich dagegen heute umschaue, dann sehe ich eine hohe Qualität in einem freien Umgang,...

Zukunft ist anderswo

Eine Sensation steht gleich am Anfang des Festivals: die erfrischende und fantasievolle neue Arbeit von Marlene Monteiro Freitas. Schon vor zwei Jahren war der von den Kapverden stammenden und in Lissabon lebenden Choreo­grafin und Tänzerin ein erstaunlicher Beitrag zum Kunstenfestival gelungen. Jetzt hat sie sich am Mythos der Bacchen abgearbeitet mit fünf...