Europa – die fragile Illusion

Zwischen Diskurs und Naturgewalt: Die zweite Folge der Wiener Festwochen mit einer Oper vom Nature Theater of Oklahoma, Sozialdramen von Alexander Zeldin, Performances von Phia Ménard und Michikazu Matsune – und «Mitten» am Schluss

Die Wiener Festwochen fanden erstmals 1951 statt, wurden heuer also 70 Jahre alt. Man kann aber nicht behaupten, dass sie von ihrem runden Geburtstag großes Aufhebens gemacht hätten. Sogar das obligate Jubelbuch, das zu solchen Anlässen gerne publiziert wird, hat der Jubilar verweigert. Stattdessen fand im Brut Nordwest – der neuen temporären Spielstätte des Koproduktionshauses Brut im 20. Bezirk – die ziemlich unglamouröse Reihe «Mitten» statt, die sich dem Jubiläum diskursiv und performativ widmete.

Vier Tage lang wurden bei freiem Eintritt von mittags bis abends Künstlerworkshops, Expertentalks und Lectures geboten.

Nachmittags präsentierten Student:innen verschiedener Universitäten Projektarbeiten zum Thema; Studierende der Kunstuni Linz analysierten und bearbeiteten eine mächtige Regalwand, die aus dem Festwochen-Archiv ins Brut-Foyer übersiedelt wurde. In den Regalfächern: das gesamte physische Bildarchiv des Festivals, mit Fotos aus den Jahren 1962 bis 2006. Abends standen dann von 70 Jahren Festwochen inspirierte Kurzperformances – jeden Tag eine andere – auf dem Programm, die bei Wiener Künstler:innen in Auftrag gegeben worden waren. Das feministisch-minimalistische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Festivals, Seite 32
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Editorial 10/21

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

«Alles muss sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist», wusste schon Giuseppe Lampedusa in seinem Roman «Der Leopard». Der Theaterverlag – Friedrich Berlin hat seit vier Wochen einen neuen Eigentümer, den Deutschen Fachverlag in Frankfurt und mich, Torsten Kutschke, als geschäftsführenden Gesellschafter. Die ersten Begegnungen waren...

Impressum 10/21

 Impressum
Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25...

Feier des Durchwurstelns

Ist es Zufall oder hat es eine tiefere Bedeutung? Wenn in Avignon im Papstpalast Tschechow auf dem Programm steht, bekommt der Ehrenhof ein neues Outfit. Zu seiner 75. Ausgabe hat sich das Festival (und die Stadt Avignon und das Departement Vaucluse) eine neue Bühne und eine schicke neue Bestuhlung im Palais des Papes geleistet: 1947 ziemlich bequeme, relativ weit...