Eine Frage der Richtung

Katharina Lorenz spielt am Wiener Burgtheater Gretchen und Desdemona und überlegt trotzdem, ein Studium anzufangen. Ein Porträt.

Der Orientierungssinn von Katharina Lorenz ist eine Katastrophe. Auf dem Weg von der Probebühne nach Hause nimmt die Schauspielerin immer wieder abenteuerliche Abzweigungen, und wenn sie in einem Restaurant auf die Toilette geht, kann es schon vorkommen, dass sie hinterher ihren Tisch nicht mehr findet. Die kleine Schwäche kann auch bei der Arbeit zum Problem werden. In der «Othello»-Inszenierung am Akademietheater, in der sie Desdemona spielt, muss sie einmal durch die Unterbühne zu einem Auftritt – und ging stets in die falsche Richtung.

«Mittlerweile ist da unten eine Frau an meiner Seite, die mich zur richtigen Tür bringt.»
 

Zum Gespräch ins Café Heumarkt – einem sympathisch unmodernen Lokal, in dem vor ungefähr 40 Jahren die Zeit stehen geblieben ist – hat Katharina Lorenz ohne fremde Hilfe gefunden. Sie wohnt in der Nähe und ist öfter hier. Wir haben zwei Termine vereinbart, einen kurz vor der «Othello»-Premiere, einen kurz danach. Beim ersten Gespräch wirkt sie etwas nervös, beim zweiten ziemlich erschöpft.
 

Das Auffälligste an der Schauspielerin Katharina Lorenz ist, dass sie einem sofort auffällt, obwohl sie eigentlich gar nichts Auffälliges macht. Man könnte sagen, sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Akteure, Seite 24
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theatertreffen 2010

Nach unzähligen Reisen, seitenlanger Votenprosa und vielstündigen Debatten hat die Jury des Theatertreffens so viel zeitgenössische Dramatik und internationale Koproduktionen wie selten für die Reise nach Berlin nominiert: Elfriede Je­lineks Wirtschaftskomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns» (Regie Nicolas Stemann) vom Thalia Theater Hamburg (Koproduktion mit dem...

Schlimm, ganz schlimm

Früher wurden noch Witze über Ostfriesen, Blondinen, Politiker oder die DDR gerissen – heute ist der Gutmensch die Zielscheibe des gepflegten Spotts. Denn hinter dem Anspruch, auch noch die beste aller Welten zu verbessern, vermuten Skeptiker nicht ganz zu Unrecht unlautere Motive. Autorin Ingrid Lausund macht gleich fünf solcher selbsternannter Menschheitsretter...

Die Nummer Eins

Sie war sehr klein. Sie war sehr groß. Sie war die Größte. Erna Baumbauer managte nur die Besten. Eine kleine, zier­liche Frau, die sich auch von Regisseur Stephen Spielberg nichts sagen ließ, geschweige denn von irgend­einem Hollywood-Produzenten. Um ihre Schauspieler und Schauspielerinnen kämpfte sie wie eine Löwin. «Die Königin von Bayern», diesen liebevollen...