Die Vermeidung des Politischen

Das Kortárs Drámafesztivál Budapest konnte 2016 nach einer Pause wieder stattfinden. Dennoch kein Grund zum Optimismus – ein Festivalreport aus Ungarn

Natürlich wirkt Eszter not amused, als mitten in der Nacht ihre Schwester Ernella vor der Wohnungstür steht, Mann und Teenie-Tochter inklusive. Schließlich ist es keine zwölf Monate her, dass Ernellas Gatte just auf dieser Türschwelle großspurig von dauerhafter Auswanderung gesprochen hatte: Mindestens zehn Jahre lang bräuchte hier, in Budapest, niemand mehr mit ihnen zu rechnen.

Und jetzt hat sich die rosige Exil-Fantasie schon nach einem knappen Zehntel der Zeit hoffnungslos erledigt: Offenbar ist die schottische Realität steil abgefallen gegen das Wirtschafts- und Sozialparadies, das man sich in seinen sehnsüchtigen Budapester Träumen zurechtgezimmert hatte.
So genau erfährt man das allerdings leider nicht, weil der Theaterabend sich lieber in eine andere Spur wirft. Eszter (Orsolya Török-Illyés) und Ernella (Lilla Sárosdi) erfüllen hier vor allem die gute alte dramatische Funktion des ungleichen (Schwestern-)Paares: auf der einen Seite die neobürgerliche Dutt-Trägerin mit hippem arty touch, auf der anderen die herzhaft Zupackende mit leichtem Drift ins Prollige – die sich denn in Schottland auch sogleich in eine Affäre mit einer deutlich jüngeren Art Pferdeflüsterer gestürzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: International, Seite 40
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Wien: Schabernack satt

Der Galgen ist ein Turngerät. Am dicken Strick, der an ihm hängt, lässt es sich wunderbar durch die Lüfte schaukeln. Am allerbesten versteht sich in dieser Inszenierung der «Komödie der Irrungen» der Kerkermeister darauf. Er ist in Gestalt von Merlin Sandmeyer ein spaßiger Gevatter Tod, ein stöckchendünner Zappelphilipp der Unterwelt, ein akrobatischer Komödiant...

Bremen: Animal triste

1989 fanden in der Prager Nationalstraße Demonstrationen statt, die nach einigen Tagen in die sogenannte Samtene Revolution mündeten. Die einerseits das stalinistische Regime hinwegfegte, andererseits das Doppelstaatsgebilde Tschechoslowakei implodieren ließ und das Land einem radikalen Raubtierliberalismus aussetzte.
Besonders samten geht es bis heute zumindest...

Von der Wirklichkeit überholt

Es hat etwas Genüssliches, wie in diesem «Othello» das rassistische Vokabular für die Beleidigung von Schwarzen angesammelt wird. Neger, Nigger, Hottentott, Makake, Molukke, Kaffeesatz oder Urwaldkönig nennen Othellos Soldaten ihren Heerführer. Sie essen demonstrativ Nutella, das sie «Othella» nennen, und auch die neueste Version des Kolonialsprechs, mit dem weiße...