Dann schmollt der Vater

Karin Beier verkleinert Ayad Akhtars «The Who and the What» am Hamburger Schauspielhaus zur Familienkrise

Ja, der Islam gehört zu Deutschland, gehört zum Westen. Die etwas weitergehende These müsste lauten: Der Islam gehört sogar so eindeutig zum Westen, dass er als Subkultur nahezu ununterscheidbar geworden ist zum Mainstream. Karin Beier zeigt in ihrer Erstaufführungsinszenierung von Ayad Akhtars «The Who and the What» am Hamburger Schauspielhaus eine pakistanischstämmige Rumpffamilie in Atlanta: verwitweter Vater, zwei Töchter, Schwiegersohn, allesamt perfekt assimiliert an die kleinbürgerliche Umgebung.

Nach außen versucht Vater Afzal, nicht unangenehm aufzufallen, indem er sich als nützliches Mitglied der USGesellschaft erweist und vom Tellerwäscher zum Millionär beziehungsweise vom Immigranten zum Taxiunternehmer aufgestiegen ist, nach innen lebt er einen durchaus sittenstrengen Islam, der freilich Freiheiten ermöglicht, sofern der Koran nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird. Mit anderen Worten: Afzal ist einerseits liebender Vater, dem man abnimmt, dass er sich nichts mehr wünscht, als dass seine beiden Töchter glücklich sind. Und andererseits dogmatischer Patriarch, der sich selbst als konservativen Muslim bezeichnet und dessen Konservatismus durchaus mit Machtstrukturen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Das Gespräch, Seite 11
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Die Dialektik der islamischen Welt

Franz Wille Ayad Akhtar, Ihre Stücke und Ihr Roman «American Dervish» – die Coming-of-Age-Geschichte eines wohlbehüteten pakistanischstämmigen Jungen im Milwaukee der 1980er Jahre – kreisen um kulturelle Identität. In einem amerikanischen Fernsehinterview haben Sie sich als einen «kulturellen Muslim» bezeichnet. Was ist das?
Ayad Akhtar Viele meiner jüdischen...

So long, Marianne

Den Tod hat Ernst M. Binder schon als junger Mann aus nächster Nähe kennengelernt. Er war 21, als seine erste Ehefrau Marianne vom Balkon fiel. Vor dem Todessturz hatten die beiden noch Leonard Cohens düsteres Album «Songs of Love and Hate» gehört, dann war sie plötzlich weg. Nach dem Unglück adoptierte Binder den Namen seiner toten Frau – das M. steht für Marianne...

Neue Stücke · Aufführungen

Neue Stücke

Während am Berliner Gorki Theater Marianna Sasha Salzmann mit «Zucken» noch versucht, die düstere Gegenwart des Dschihadismus zu verstehen, inszeniert von Sebastian Nübling, finden sich im März sonst viele tiefschwarze Zukunftsvisionen. An der Schaubühne entwickelt Angélica Liddell mit «Toter Hund in der chemischen Reinigung: Die Starken» eine...