Dann schmollt der Vater

Karin Beier verkleinert Ayad Akhtars «The Who and the What» am Hamburger Schauspielhaus zur Familienkrise

Ja, der Islam gehört zu Deutschland, gehört zum Westen. Die etwas weitergehende These müsste lauten: Der Islam gehört sogar so eindeutig zum Westen, dass er als Subkultur nahezu ununterscheidbar geworden ist zum Mainstream. Karin Beier zeigt in ihrer Erstaufführungsinszenierung von Ayad Akhtars «The Who and the What» am Hamburger Schauspielhaus eine pakistanischstämmige Rumpffamilie in Atlanta: verwitweter Vater, zwei Töchter, Schwiegersohn, allesamt perfekt assimiliert an die kleinbürgerliche Umgebung.

Nach außen versucht Vater Afzal, nicht unangenehm aufzufallen, indem er sich als nützliches Mitglied der USGesellschaft erweist und vom Tellerwäscher zum Millionär beziehungsweise vom Immigranten zum Taxiunternehmer aufgestiegen ist, nach innen lebt er einen durchaus sittenstrengen Islam, der freilich Freiheiten ermöglicht, sofern der Koran nicht grundsätzlich in Frage gestellt wird. Mit anderen Worten: Afzal ist einerseits liebender Vater, dem man abnimmt, dass er sich nichts mehr wünscht, als dass seine beiden Töchter glücklich sind. Und andererseits dogmatischer Patriarch, der sich selbst als konservativen Muslim bezeichnet und dessen Konservatismus durchaus mit Machtstrukturen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Das Gespräch, Seite 11
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Spionage

Was zeigt man, und was verbirgt man, was darf man sehen und was nicht? Fragen, die das Theater schon immer beschäftigt haben und die seit Kurzem durch die zweischneidigen Errungenschaften von Social Media und Big Data unweigerlich in unserem täglichen Leben angekommen sind, wo das Spektrum von Information und Neugier über Voyeurismus und Exhibitionismus...

Fraupower

Jetzt seid Ihr schon vier Frauen in der Jury und schafft es nicht, mehr als eine Regisseurin zum Theatertreffen zu bringen?» So in etwa lautete die absolut nachvollziehbare, männlicherseits nicht ganz hämefreie Kritik nach der Bekanntgabe der diesjährigen Auswahl. In der Tat hatte sich die weibliche Mehrheit in den vergangenen Monaten mit wachsendem Unbehagen über...

Die Abschaffung der Wirklichkeit

Zu der Zeit, als Rousseau seine politische Theorie der Freiheit entwarf, waren die englischen, deutschen, portugiesischen, holländischen und französischen Siedler und Kolonialisten gerade dabei, die Eingeborenen Afrikas zu versklaven. Ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Ideologie nie mit der Realität verwechseln sollten. Bücher transportieren Ideologien, und...