Neue Stücke · Aufführungen

Neue Stücke

Während am Berliner Gorki Theater Marianna Sasha Salzmann mit «Zucken» noch versucht, die düstere Gegenwart des Dschihadismus zu verstehen, inszeniert von Sebastian Nübling, finden sich im März sonst viele tiefschwarze Zukunftsvisionen.

An der Schaubühne entwickelt Angélica Liddell mit «Toter Hund in der chemischen Reinigung: Die Starken» eine europäische Dystopie, in Dresden reißt Ibrahim Amir mit «Homohalal» einer Schein-Idylle im Jahr 2037 die Maske herunter (Regie Laura Linnenbaum), und in Heidelberg entwirft David Giesel-mann in «Der blaue Würfel» eine «social science fiction», eine nicht gerade nette Komödie.
In Bielefeld sucht das Autorinnenkollektiv Henrike Iglesias in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nach den dringend nötigen «Heldinnen», und in Dortmund erklärt Mike Daisey den Mitverursacher aller Zukunftsängste «Trump», erweitert um die letzten News aus Washington. Da möchte man doch fast lieber nach Köln reisen, wo Julian Pörksen, inszeniert von Melanie Kretschmann, ein leidenschaftliches Plädoyer für die Regression hält: «Wir wollen Plankton sein!»

Aufführungen

Castorf. Macht. Faust. Das gesammelte kapitalismuskritische Patriarchenwissen, flankiert vom  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Daten, Seite 60
von

Weitere Beiträge
Die Abschaffung der Wirklichkeit

Zu der Zeit, als Rousseau seine politische Theorie der Freiheit entwarf, waren die englischen, deutschen, portugiesischen, holländischen und französischen Siedler und Kolonialisten gerade dabei, die Eingeborenen Afrikas zu versklaven. Ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Ideologie nie mit der Realität verwechseln sollten. Bücher transportieren Ideologien, und...

Berlin: Im irdisch’ Jammerspital

Einmal wird es an diesem Abend richtig komisch: Da schiebt sich Kay Bartholomäus Schulze als Bruder des eingebildeten Kranken in den klinikweiß gekachelten Bilderrahmen, den Bühnenbildner Olaf Altmann zentral über den Schaubühnenbrettern schweben lässt. Ein Embryo von einem Mann ist das, glatzköpfig, gesichtslos, ein Arm unter der mumienhaften Ganzkörperver­klebung...

Von der Wirklichkeit überholt

Es hat etwas Genüssliches, wie in diesem «Othello» das rassistische Vokabular für die Beleidigung von Schwarzen angesammelt wird. Neger, Nigger, Hottentott, Makake, Molukke, Kaffeesatz oder Urwaldkönig nennen Othellos Soldaten ihren Heerführer. Sie essen demonstrativ Nutella, das sie «Othella» nennen, und auch die neueste Version des Kolonialsprechs, mit dem weiße...