Neue Stücke · Aufführungen

Neue Stücke

Während am Berliner Gorki Theater Marianna Sasha Salzmann mit «Zucken» noch versucht, die düstere Gegenwart des Dschihadismus zu verstehen, inszeniert von Sebastian Nübling, finden sich im März sonst viele tiefschwarze Zukunftsvisionen.

An der Schaubühne entwickelt Angélica Liddell mit «Toter Hund in der chemischen Reinigung: Die Starken» eine europäische Dystopie, in Dresden reißt Ibrahim Amir mit «Homohalal» einer Schein-Idylle im Jahr 2037 die Maske herunter (Regie Laura Linnenbaum), und in Heidelberg entwirft David Giesel-mann in «Der blaue Würfel» eine «social science fiction», eine nicht gerade nette Komödie.
In Bielefeld sucht das Autorinnenkollektiv Henrike Iglesias in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nach den dringend nötigen «Heldinnen», und in Dortmund erklärt Mike Daisey den Mitverursacher aller Zukunftsängste «Trump», erweitert um die letzten News aus Washington. Da möchte man doch fast lieber nach Köln reisen, wo Julian Pörksen, inszeniert von Melanie Kretschmann, ein leidenschaftliches Plädoyer für die Regression hält: «Wir wollen Plankton sein!»

Aufführungen

Castorf. Macht. Faust. Das gesammelte kapitalismuskritische Patriarchenwissen, flankiert vom  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Daten, Seite 60
von

Weitere Beiträge
Die Vermeidung des Politischen

Natürlich wirkt Eszter not amused, als mitten in der Nacht ihre Schwester Ernella vor der Wohnungstür steht, Mann und Teenie-Tochter inklusive. Schließlich ist es keine zwölf Monate her, dass Ernellas Gatte just auf dieser Türschwelle großspurig von dauerhafter Auswanderung gesprochen hatte: Mindestens zehn Jahre lang bräuchte hier, in Budapest, niemand mehr mit...

Dortmund: Erlösende Unterhaltung

Gleich zwei kaum noch gespielte Stücke hat man da in Dortmund fast zeitgleich ausgegraben. Wie um seine unbedingte Distanz zu Brecht noch zu betonen, lässt Sascha Hawemann in «Furcht und Elend des Dritten Reiches» hinter einem distanzierten Vorhang im Dauerloop Brecht-Fotos und -Filme aus den 30er Jahren abspielen – eine pä­da­gogische Entsorgung als Che Guevara...

Konferenz

So sieht der Neuanfang wohl eher selten aus – der Neue wird zunächst mal aufs Kreuz gelegt, nach allen Regeln der Kampf-Kunst. Klaus Figge, dieser letzte Mohikaner in allen Techniken und Tricks des virtuellen und wirklichen «Kämpfens» auf der Bühne, hat Harald Wolff, den gerade frisch gekürten neuen Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft, mit festem Griff...