Die Rehabilitation

Walter Bruno Iltz – ein Intendant, dem Leichtsinn und Opportunismus fremd waren

Paulus Manker, Schauspieler und Theater­macher vor allem in Wien, ist seit dem umfas­senden, mit Bildmaterial und Dokumenten reichlich ausgestatteten sowie kompetent kommentierten Theaterbuch über seinen Vater Gustav Manker auch ein passionierter Theaterhistoriker.

Ihn treibt die Frage, ob Theaterleute, die 1933 nicht gezwungen waren, ins Exil zu gehen, nur opportunistisch die Gunst der Stunde nutzten und gesinnungslos Karriere machen wollten, oder ob sie, besonders wenn sie weiterhin leitende Ämter innehatten, sich ihrer Verantwortung bewusst blieben und in ihrem Berufsalltag also nicht nur willige Vollstrecker nationalsozialistischer Programme und Anordnungen waren.

Gelang es zum Beispiel dem durchaus eigensinnigen, sich beharrlich auf seine Kompetenz berufenden Theatermann Walter Bruno Iltz, der bis 1937 Düsseldorfer Generalintendant war und nach dem «Anschluss» Österreichs an Nazideutschland zum Leiter des Wiener Volkstheaters bestimmt wurde, seine künstlerische Integrität zu bewahren? Obwohl er in einem Nürnberger Spruchkammerverfahren freigesprochen und ihm von den Alliierten eine mutige Haltung in der Judenfrage attestiert wurde, blieb an ihm nach 1945 der Makel haften, ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Magazin: Theatergeschichte, Seite 60
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Wolfgang Kralicek: God save the Queen of Kalauer

Andere gehen zum Ausgleich joggen oder schwimmen. Elfriede Jelinek schreibt Komödien um. Es ist schon kurios: Ausgerechnet eine Autorin, deren eigene Stücke mit der konventionellen Dramenform wirklich nichts mehr zu tun haben, unterbricht die Textflächenproduktion immer wieder, um sich mit Dramen konventionellster Bauart zu beschäftigen, den Farcen von Feydeau und...

Lola, liebe Lola

Du bist gestorben, aber als Energie bist du da, als geistige Kraft, und die Erinnerungen an dich sind in meinem Kopf gespeichert, Bilder, dein Lachen, deine Neugier, deine Direktheit, aber auch deine ablehnende Scheu, wenn Grenzen, die du gesetzt hattest, verletzt wurden; dein Interesse, das du für mich hattest, die Wahltochter, wie du mich bisweilen nanntest; vor...

Eros und Stahl

«Es ist hart, wenn Könige gehen müssen.» Welcher erste Mann oder welche erste Frau im Staate räumt schon gern freiwillig den Stuhl? Besonders grausam soll der Überlieferung nach der Abgang des englischen Königs Edward II. im Jahre 1327 gewesen sein: Durch eine Intrige seiner Gattin Isabella wurde er erst gefangen gesetzt, dann mit einer glühenden Eisenstange rektal...