Die Frau ist der Frau eine Wölfin

nach Christa Wolf «Medea. Stimmen» in Karlsruhe

Der Mensch ist dem Mensch ein Wolf. Auch wenn es sich bei beiden Menschen um Frauen handelt. So erzählt es Anna Bergmann, Schauspieldirektorin am Staatstheater Karlsruhe, in ihrer Bühnenfassung von Christa Wolfs Roman «Medea. Stimmen». Wo im Roman die mythologische Figur Medea noch von den Intrigen eines männlichen Kontrahenten, nämlich dem Astronomen Akamas, verbannt und als Kindesmörderin verleumdet wird, ist ihr Feind auf der Karlsruher Bühne eine Frau: die Astronomin Akama.

Das gehört wohl zum Grundkonzept in Karlsruhe, wo 2018/19 in Bergmanns erster Saison als Schauspieldirektorin nur weibliche Regiekräfte engagiert wurden, das Ensemble mittlerweile paritätisch besetzt ist und wo auch bei Auftragsarbeiten auf große Rollen für Spielerinnen geachtet wird (siehe «Frauensache» von Lutz Hübner/Sarah Nehmitz, TH 2/20). In diesem Fall freilich folgt aus der Umbesetzung auch eine Umdeutung der Geschichte: Während Wolfs Roman von der Verdrängung des Matriarchats durch das Patriarchat erzählt (und davon, wie die Gewalt dieses Machtwechsels durch Mythologisierung verbrämt wird), erzählt das Bühnenstück vom Kampf aller gegen alle in den Mechanismen der Macht. 

Das ist zugleich Verlust ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Die ganze Welt ist Bühne

Kein Geringerer als Shakespeare selbst hat Klaus Pohl diesen Auftrag gegeben: der Nachwelt zu übermitteln, wie das so war bei Peter Zadeks legendärer «Hamlet»-Inszenierung zum Ende des letzten Jahrtausends. Denn immerhin war Klaus Pohl Horatio, Hamlets Wittenberger Kommilitone, dem der Prinz im Sterben zuruft: «Horatio. Ich bin tot, du lebst: allen, die fragen,...

Muster, die verbinden

Heinz-Norbert Jocks Sie sagten einmal, der Darsteller müsse, wie alle anderen Künstler, mit dem Körper denken. Warum betonen Sie die Körperlichkeit so stark? 
Robert Wilson Der Geist ist ein Muskel. Zeit ist etwas, das wir erleben. Nichts Intellektuelles. Über mein Theater wird gesagt, man bewege sich langsam. Wenn man denkt, man bewegt sich langsam, denkt man...

Deutschland, du mieses Stück Plastik

Fahrstuhlmusik begleitet den Einlass in die Diskothek des Leipziger Schauspiels: Musik, die keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und Höhenangst nehmen soll. Dabei gibt es dort nichts, was in Unruhe versetzt: In die Bühne ist, den ganzen Raum ausfüllend, eine karierte Plastiktasche gehängt. Der Reißverschluss geöffnet. Auf dem Boden liegt als Fußabtreter ein...