So seltsam Mittelstand

Simon Stephens «Am Ende Licht» am Staatstheater Stuttgart, deutsch erstaufgeführt von Elmar Goerden – der vollständige Stückabdruck liegt diesem Heft bei

Die Frage ist ja nicht, ob du jemals von ihr loskommst, sondern eher, ob du vielleicht doch irgendwann in ihr ankommen möchtest. Wirklich entkommen kann man dem biologisch-sozialen Miteinander namens Familie nämlich nicht. Das gilt vor allem, wenn man wie Christine dreifache Mutter und Gattin eines Mannes ist, der gerade mit zwei anderen Frauen einen flotten Dreier in einem Kingsizebett erleben möchte, das für den nicht mehr ganz jungen Bernard dann doch eine Nummern zu groß ist.

Der Familienvater begreift einfach nicht, dass er nicht mehr im Alter der Kinder ist, die er zusammen mit Christine großgezogen hat. 

Die sind um die dreißig. Jess, die Älteste, hat gerade wieder einen Mann kennengelernt und droht es zu vermasseln, weil sie ihn so intensiv ausfragt, dass der Gute sich permanent rechtfertigen muss. Zum Glück hat der Neue sich anscheinend tatsächlich in diese Frau verliebt, die ihr Gefühlsleben bislang vorzugsweise mit One Night Stands organisiert hat. Das mit der Liebe hat die Sandwichtochter Ashe anscheinend bereits hinter sich, sie kümmert sich «nur» noch hingebungsvoll um ihre kleine Tochter und entfernt gleichzeitig den Kindsvater, der erfolgreich einen Drogenentzug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 50
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Im eigenen Film

Verbraucherschützer raten: Vor Vertragsabschluss immer das Kleingedruckte lesen! Denn dort, in den AGB, stehen oft Sonderklauseln, verstecken sich Konditionen für Lieferfristen oder Reklamationen. Fortune, die Hauptfigur in Simon Stephens’ gleichnamigem Stück, hat dies versäumt. Zu eilig hat er Häkchen und Unterschrift unter den Vertrag gesetzt. Dabei hat die...

Hiebe gegen die Dekadenz

Jakob Hayner und Erik Zielke haben, ermuntert durch Dietmar Dath (den Autor, Fantasyfilm-Experten und Verfasser des unbekümmert spekulatives Denken bekundenden Romans «Die Abschaffung der Arten») und durch den Dramaturgen Bernd Stegemann, einen Reader mit Schriften des ungarischen Philosophen Georg Lukács aus den Bereichen Ästhetik, Realismus und Theatergeschichte...

Muster, die verbinden

Heinz-Norbert Jocks Sie sagten einmal, der Darsteller müsse, wie alle anderen Künstler, mit dem Körper denken. Warum betonen Sie die Körperlichkeit so stark? 
Robert Wilson Der Geist ist ein Muskel. Zeit ist etwas, das wir erleben. Nichts Intellektuelles. Über mein Theater wird gesagt, man bewege sich langsam. Wenn man denkt, man bewegt sich langsam, denkt man...