Die Schlösserknacker

Philipp Löhle «Jede Stadt braucht ihre Helden» am Schauspielhaus Chemnitz

Es kommt nicht alle Tage vor, dass man einen neuen Theaterraum einweiht. Mit der Premiere der Studioinszenierung «Jede Stadt braucht ihre Helden» von Philipp Löhle, das 2015 am Deutschen Theater uraufgeführt wurde, hat das Schauspielhaus Chemnitz seine kleine Interimsspielstätte im Spinnbau, einer alten Fabrik für Spinnereimaschinen, eingeweiht. Kein einfacher Raum, den sie sich da ausgesucht haben: eine sehr breite Bühne, auf der zudem noch zwei Säulen die Skelettbaukonstruktion des Gebäudes halten mit nur minimalem Abstand zum Publikum.

Rund zwei Jahre will man hier bleiben, der große Saal wird in den oberen Stockwerken einziehen und das Figurentheater gegenüber. 

Lioba Lea Bangert, Studentin des Bühnenbildstudiengangs an der TU Berlin, hat sich den Raum mit Weitsicht vorgenommen. Verschiebbare Metallwände ermöglichen unterschiedliche Einblicke und verdecken etwa Teile des Mega-Leopardensofas an der rechten Seite, ohne es je ganz verschwinden zu lassen. Die Säulen sind mit Kletterelementen verziert, und auch nach hinten bieten sich durch die oben eingehängten Schiebe-Elemente unterschiedliche Sichtachsen. In diesem Szenario lässt Matthias Huber die Schauspielstudierenden aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Wenn Hochhäuser Trauer tragen

Dass Frauen in Theaterstücken unter sich bleiben, kommt derzeit häufiger vor. Im vorliegenden Fall leben eine Großmutter, Mutter und Tochter zusammen in einer Wohnung und verhandeln klassisches Dramenpotenzial. Die Tochter wurde, wie sie selbst sagt, von einer Minute zur anderen erwachsen: «Juhu / Mit 17. / Keinem Kuchen und keiner Kerze / Mit zwei blauen Strichen,...

Die lange Nacht des Kritikers

Mit dem berüchtigten ersten Satz, dem voller Skrupel und Selbstzweifel hingeworfenen Einstieg in eine Kritik, hatte Günther Rühle noch nie ein Problem. So auch hier: «Auf einmal machte es RUMS.» Da ist man doch gleich mittendrin und außerdem noch neugierig. Was da gerumst hat, war aber nicht nur die Karosse seines Autos, sondern deutlich mehr. Denn Rühle musste im...

Ziemlich beste Recherchegringos

Eines muss man den Putins, Lukaschenkos und Erdogans dieser Welt lassen: Sie vergiften Oppositionelle derart öffentlichkeitswirksam oder sperren sie derart sichtbar weg, dass die ganze Welt es mitbekommt. In Lateinamerika ist das seit den dunklen Jahren der Militärdiktaturen in Ländern wie Chile, Argentinien und Brasilien etwas anders. Dort ließ und lässt man...