Der Welterfindungsbau

Das Teatro Oficina in Sao Paulo und sein Weihnachtsmärchen. Von Michael Laages

Selbst sehr alte Hasen kommen aus dem Staunen nicht heraus.

Und die Theater­macher selber wähnen sich schon mittendrin im «milagre», im «Wunder» von Sao Paulo – das «Teatro Oficina», die freie Gruppe um den charismatischen Regisseur Zé Celso Martinez Corréa, in Deutschland bekannt seit den Gastspielen 2004 bei den Ruhrfestspielen in Recklinghausen und 2005 in der Berliner Volksbühne, erhielt nach fast drei Jahrzehnten im Dauerclinch mit dem Medien-Potentaten Silvio Santos erstmals offiziell und konkret Unterstützung von diesem legendären Selfmademan der brasilia­nischen Medienszene. Dessen «Grupo SS», mit dem landesweit bekannten Flaggschiff vorneweg, dem bislang überaus einträglichen Fernsehsender «sbt», hatte zu Beginn der 80er Jahre ein voluminöses Areal in Sao Paulos citynahem Stadtteil Bela Vista erworben, auf dem sich neben allerlei Kleinbebauung auch der schlauchartige ehemalige Werkstatt-, also: «Oficina»-Bau befindet, dem Zé Celsos Theater den Gruppennamen verdankt. In Nachbarschaft des Theaters entstand bald einer der zentralen Verwaltungsbauten der Santos-Gruppe, und wo ehedem kleine Geschäfts- und Wohnbauten ans Theater grenzten, gähnte seit langem eine riesige, leere Parkplatz-Fläche, die mal zum Supermarkt, mal zum 700 Wohnungen großen Wohnblock werden sollte. An deren Rand ließ die Santos-Gruppe vor wenigen Jahren in einem Akt besonderer Barbarei sogar eine alte Synagoge abreißen.  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Michael Laages

Weitere Beiträge
Hallo, erogene Zone!

Im Verlauf von Volker Löschs gewohnt freier Wedekind-Adaption «Lulu – Die Nuttenrepublik» an der Berliner Schaubühne ertappt man sich bei dem kuriosen Gedanken, beruflich womöglich aufs falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder, koketter formuliert, sich selbst als Pferdchen ins falsche Rennen geschickt zu haben. Das älteste Gewerbe der Welt, aus dessen Nähkästchen ein...

Wildes Fleisch

Ein Klassiker: das Wolfskind, das wilde Kind, Kaspar Hauser. Truffaut inszenierte seinen
berühmten Film «L’enfant sauvage» nach dem historischen Fall des Victor d’Aveyron vom
Ende des 18. Jahrhunderts. Vierzig Jahre nach Truffaut veröffentlichte der amerikanische Schriftsteller T.C. Boyle seine Erzählung «Das wilde Kind». In Aalen wird ein Stück daraus.
Eine...

Zeitspiegel

Ansichten eines Kritikers: Herbert Ihering (1888-1977) gehörte zu den wichtigsten Theaterkritikern in der Weimarer Republik. Dabei war er mehr als ein Schöngeist mit Schreibe, pochte auf die gesellschaftliche Funktion der dramatischen Kunst und mischte sich kultur­politisch ein. Nun liegt eine Edition seiner verstreuten Bemerkungen über Kritik und Kultur, Politik...