Bremen: Eine Fehlfunktion

Alexander Giesche «[ZUPƐRPOZIˈTSIOːN]»

Eine Superposition bezeichnet in der Physik die Überlagerung gleicher physikalischer Größen, wobei sich jene nicht gegenseitig behindern. Was für den physikalisch durchschnittlich bewanderten Theaterbesucher mehr oder weniger unverständlich ist – man versteht vor allem, dass man nichts versteht.

Dieses Nichtverstehen ist die Basis von Alexander Giesches theatraler Installa­tion «[ZUPƐRPOZIˈTSIOːN]» am Theater Bremen: Es gibt so vieles, was man nicht versteht und einfach hinnimmt, aber was wäre, wenn das, was da hingenommen wird, ein Bewusstsein seiner selbst entwickelt? Was, wenn Künstliche Intel­ligenzen anfangen, miteinander zu kommuni­zieren, auf eine Weise, bei der der Mensch nicht mehr mitkommt?

«[ZUPƐRPOZIˈTSIOːN]» bezieht sich im Grundzug auf Denis Villeneuves Film «Blade Runner 2049», eine Dystopie, in der die Menschen sich künstliche Doppelgänger erschaffen haben, die der Menschheit eigentlich die Drecksarbeit abnehmen sollen. Aber wer weiß schon, was diese «Replikanten» genannten Wesen tatsächlich denken, wenn sie unter sich sind. Bei Villeneuve werden renitente Replikanten gejagt und eliminiert, das sorgt für eine Bedrohungssituation und so zumindest für eine gewisse ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2018
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Falk Schreiber