Bremen: Animal triste

Jaroslav Rudis «Nationalstraße» (DSE)

1989 fanden in der Prager Nationalstraße Demonstrationen statt, die nach einigen Tagen in die sogenannte Samtene Revolution mündeten. Die einerseits das stalinistische Regime hinwegfegte, andererseits das Doppelstaatsgebilde Tschechoslowakei implodieren ließ und das Land einem radikalen Raubtierliberalismus aussetzte.
Besonders samten geht es bis heute zumindest abseits des prosperierenden Prager Zentrums nicht zu; in den Plattenbauten der Nordstadt etwa ist vom revolutionären Geist der Nationalstraße gerade mal das Nationale geblieben.

Hier lebt Vandam, der sich nach dem Actionstar Jean-Claude Van Damme benannt hat und dessen Interessen in erster Linie Saufen, Prügeln sowie ein enzyklopädisches Geschichtswissen sind. Wobei, Geschichtswissen: Bei Vandam heißt das, Schlachten aneinanderzureihen. «Austerlitz. Verdun. Stalingrad. Die Menschheit ist ein einziger, großer Krieger.» Und Tschechien das ewige Opfer, Selbstmitleid die Emotionalität des Rechten.
Jaroslav Rudis’ Roman «Nationalstraße» ist im Grunde ein langer Tresenmonolog, in dem ein Verlierer der Geschichte nicht unsympathisch, aber auch nicht ungefährlich seine Weltsicht ausbreitet. Für die deutschsprachige Erstaufführung am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 54
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Basel: Rhythmische Routinen

Der Dichter Dante hat sich in ein Basler Theaterdepot verirrt. Dort steht er, umzingelt von einem Wald von Requisiten, und weiß nicht: auftreten oder abtreten? Vor 700 Jahren, im Originaltext des florentinischen Stadtaristokraten Durante Alighieri, hatte er es noch einfacher. Damals war ein Wald noch ein Wald, sprich: ein unheimlicher Ort, wo einen Raubtiere...

Kino

Nein, der Bühnen-Kurth, in letzter Zeit in Stuttgart etwa der weise Nathan oder der Handlungsreisende Willy Loman, ist untätowiert. Der Film-Peter ist es umso mehr. Sein massiger Körper ist eine große Spielfläche für Körpergrafiker, und Gezeichnete sind im Kino mittlerweile so etwas wie Peter Kurths Rollenprofil geworden. Wuchs ihm 2015 in «Die Kleinen und die...

Stern sucht Gemeinschaft

In den vergangenen drei Jahren tourte die liebevoll gefakete Ausstellung «Domo de Eu­ropa Historio en Ekzilo» des belgischen Regisseurs Thomas Bellinck durch die Festivals, in der aus der Perspektive der nahen Zukunft auf die zerfallene EU zurückgeblickt wird. Ein ähnliches Szenario entwirft nun auch die Wiener Dramatikerin Miroslava Svolikova (geb. 1986) in ihrem...