Aufführungen

Die interessantesten Premieren im März 2011, ausgewählt von der «Theater heute»-Redaktion

Wir behaupten jetzt einfach mal, dieser März sei nicht nur der Monat der Frauen, sondern auch des Rock’n’Roll. Beweise gefällig? Am Leipziger Centraltheater treten gleich zwei alte Haudegen an: Jürgen Kruse forscht mit «Looking for Easy Rider» nach der bedröhnten Gesellschaft, Michael Schweighöfer, gerade noch in Aki Kaurismäkis «Mann ohne Vergangenheit» auf der Bühne des Deutschen Theaters, inszeniert mit Leipziger Schauspielschülern dessen «I Hired a Contract Killer». Rock’n’Roll ist Ivo van Hoves Visconti-Adaption von «Ludwig II.

» schon als Idee (um in München darauf zu kommen, muss man allerdings Holländer sein). Ob man sich in Sachen Rock’n’Roll auch auf Nicolas Stemann, der in Köln Brecht/Weills «Dreigroschenoper» auf die Bühne stellt, verlassen kann? Und auf Lars-Ole Walburg, der das von Kurt Weill vertonte Georg-Kaiser-Libretto «Der Silbersee» in Hannover herausbringt? Einer geht noch: Am Dresdner Staatsschauspiel bringt nicht mehr Volker Lösch, sondern Bernd Freytag den Bürgerchor mit Jelineks «Kontrakten des Kaufmanns» zum, tja, rocken. Ein paar große Tragödinnen, selbstverständlich von ebensolchen Herren in Szene gesetzt, hat der März aber auch in petto: Zum Beispiel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Service, Seite 56
von

Weitere Beiträge
Der Preis des Goldes

Ausgerechnet der größte Mythos ist die größte Absicherung. Bei Goethe hieß es so: «In Bergesadern, Mauersgründen / ist Gold gemünzt und ungemünzt zu finden ... Das alles liegt im Boden still begraben / Der Boden ist des Kaisers, der soll’s haben.» So führt Mephisto in «Faust II» das Papiergeld ein – als schiere Option auf einen eventuell irgendwann erfolgenden...

In der Schifffahrtszone

Um 8.30 Uhr hatte Lena Lauzemis das Treffen im Pressebüro der Münchner Kammerspiele angesetzt. Ziemlich früh für eine gerade mal 28-Jährige, die am Vorabend noch gespielt hatte: eine von acht Liebeshungrigen in Andreas Kriegenburgs Szenensample zur Aussichtslosigkeit aller Sehnsucht «Alles nur der Liebe wegen». Sie hatte sich lange, lange im Hintergrund gehalten an...

Gehen? Bleiben?

Bleiben oder gehen? Im Angesicht der Mauer konnte das eine Frage auf Leben und Tod sein.  In Anne Habermehls «Narbengelände» ist es auch eine Generationsfrage: Marie und Marc treibt im Februar 1989 in den Wäldern rund um Gera die vitale Überspanntheit 17-Jähriger, die in jeder Hinsicht von Entgrenzung träumen; Maries Eltern, ein knurriges altes Paar zwischen...