Aus dem Vollen, in die Vollen

Der Weltenspieler Thomas Holtzmann ist tot

Bora Bora, gleich bei Tahiti, war seine Lieblingsinsel, Bombays Bordellviertel faszinierte ihn – dieser rot-gold-glosende Rausch aus Gerüchen, Lüsten und Farborgien; er tauchte weit hinab in den Prunk der Tiefsee (unter Larven die einzig fühlende Brust) und stiefelte rauf zum Himalaja: «Schon als junger Mann wollte ich den Nanga Parbat sehen – es ist mir gelungen!»

Thomas Holtzmann ist fast alles gelungen in 85 Lebensjahren, vielleicht auch, weil er die wunderbar gelassene, hinreißend ironische Theater-Kollegin Gustl Halenke an seiner Seite hatte, wann immer es in Höhen und Tiefen gi

ng: «Was heißt da, ‹er hat mich mitgenommen›?», rief sie im Jahr 2010 mit heller Mädchenstimme: «Ich doch wohl auch ihn! Noch unlängst bin ich 30 Meter tief getaucht!» Die beiden waren 56 Jahre miteinander verheiratet – nun könnte man rechnen und staunen.

1956 – da war der in Schwabing geborene Holtzmann nach seinem Debüt im Münchner Kellertheater (Jason in Anouilhs «Medea», 1949) auf der Provinzbühnenlaufbahn, nach Schleswig, Nürnberg und Saarbrücken, eben in Köln angekommen; mit dabei: Gustl Halenke, die Kecke aus dem Bergischen Land. Dann kam Berlin, und dort der «Prinz von Hom­burg» in Boleslaw ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Akteure, Seite 34
von Michael Skasa

Weitere Beiträge
Play Strindberg, kill Schiller

Mut ist ein großes Wort. Aber wenn einer fragt, wovon denn der Teamgeist des neuen Schauspiels am Theater Basel bestimmt sein könnte, dann hätten wir wenige Monate nach dem Saisonstart des Leitungstrios Martin Wigger, Tomas Schweigen und Simon Solberg eine erste Antwort: Sie wagen was, sie zaudern nicht. Sie gehen aufs Ganze. Und aufs Ganze gehen, heißt auch, das...

Sinn oder Geld

Eigentlich ein ganz sympathischer Gedanke: Was die Welt im Innersten zusammenhält ist – nichts. Hinter und zwischen den Menschen, Dingen und Verhältnissen regiert kein verborgener Zusammenhang oder sonstige Bestimmungen höherer oder tieferer Art, sondern der reine Zufall. Und wer doch ein bisschen Großstruktur und Zielrichtung braucht, muss äußerst bescheiden...

Phantomschmerzen

Kaum eine andere junge deutschsprachige Dramatikerin hat in den vergangenen Jahren einen Debüttext von solcher emotionaler Eindringlichkeit und schnörkelloser Sprachkraft vorgelegt wie die jetzt 28-jährige Azar Mortazavi. Für ihr Mutter-Tochter-Drama «Todesnachricht» erhielt sie 2010 den Else-Lasker-Schüler-Preis. Doch verglichen mit dem Nachfolger «Ich wünsch mir...