In der Schifffahrtszone

Lena Lauzemis, seit vier Jahren im Ensemble der Münchner Kammerspiele, spielt im ersten Spielfilm von Andres Veiel die junge Gudrun Ensslin. Porträt einer Ernsthaften. von Barbara Burckhardt

Um 8.30 Uhr hatte Lena Lauzemis das Treffen im Pressebüro der Münchner Kammerspiele angesetzt. Ziemlich früh für eine gerade mal 28-Jährige, die am Vorabend noch gespielt hatte: eine von acht Liebeshungrigen in Andreas Kriegenburgs Szenensample zur Aussichtslosigkeit aller Sehnsucht «Alles nur der Liebe wegen».

Sie hatte sich lange, lange im Hintergrund gehalten an diesem Abend, an dem die Kammerspieler, einer immer noch großartiger, verzweifelter, komischer und trauriger als der andere, um die Liebe buhlten, aneinander vorbei und ins Publikum hinein, oft ganz vorne, den Blick in die Reihen gerichtet. Lena Lauzemis blieb hinten, abgewandt, im Profil, und bewegte stumm die Lippen, während Wiebke Puls an der Rampe darum flehte, dass ihr einer einen Stern vom Himmel holen möge oder doch wenigstens auf ihr Handy lachen.

Wenn auch die Jüngste sich endlich aufmacht zum Versuch von Liebe, wird immer aufs Neue der Unmöglichste gewählt: der alte Mann zum Beispiel, Walter Hess, der seit 35 Jahren an derselben Stelle in Kriegenburgs prächtigem rosa Säulensaal der Vergeblichkeit auf eine Frau wartet, auf eine andere als sie. Den schleppt die einsame Luxuriöse ab, die sie in diesem Moment ist. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Akteure, Seite 38
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Theater in TV und Hörfunk

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Theater Augsburg – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Dag Freyer
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins
23.55, Theaterkanal: Hedda Gabler – Schauspiel von Ibsen, mit Lars Eidinger, Katharina
Schüttler, Lore Stefanek, Kay Bartholomäus Schulze u.a., Regie Thomas...

Nachrichten aus der politischen Gegenwart

Fast portalbreit und himmelhoch ist die steile Treppe, die Olaf Altmann für Hauptmanns «Die Weber» ins Deutsche Theater getürmt hat. Ein monumentaler Bau in vollkommener Regelmäßigkeit: vier Abteilungen in der Breite, drei in der Höhe, dazwischen zwei kurze Absätze. Ein bisschen sieht sie aus wie eine raumhohe Bücherwand – und so wird sie auch bespielt. Die...

Nicht zu schaffen!

Ich habe im alltäglichen Gewusel Ihre An­frage vergessen, jetzt fällt sie mir siedendheiß wieder ein und …Nein, zu diesem Thema habe ich nichts Flammendes zu sagen. Es beschäftigt mich nicht besonders; zudem ist das Theater ja ein Spiegel der Gesellschaft und offenbart also auch in dieser Hinsicht wahrscheinlich nichts anderes als allzu allgemeine Probleme.  

Ich...