Kratzen bis zum Schluss

Oliver Bukowski «Der Heiler», René Pollesch «Schmeiß Dein Ego weg!»

Das Los des Analytikers ist es zuzuhören. Tag für Tag, Stunde um Stunde, nicht selten die immer gleichen Geschichten. Da kann einem schon mal der Kragen platzen und ein Monolog aus einem herausbrechen wie nach langen Schweigejahren in der Klosterzelle. So denkt man bei der Lektüre von Oliver Bukowskis Psychotherapeuten-Monolog «Der Heiler».

Wobei: Was aus Professor Grevenhoeve, dem Spezialisten fürs Borderline-Syndrom, ohne Unterlass heraussprudelt, ist ein einziges verbales Haare-Raufen, eine plappernde Lust am Kalauer und am Diminutiv, am Vorführen der eigenen Gewitztheit und hysterischen Adjektivkompetenz. Feuilletonjournalismus ist nix dagegen.

Dabei betrachtet der Autor seine Seelenkoryphäe durchaus mit Sympathie. Grevenhoeve hält seine An- und Aussprache vor jenem Aus-schuss zur Vermeidung sexueller Übergriffe auf PatientInnen, die er einst selbst ins Leben gerufen hat. Denn man hat ihn – auf diese Erklärung steuert die lange Rede hin – nackt neben seiner toten Patientin, der jungen Politpressesprecherin Sophie Brettschneider, gefunden. Selbstmord, Alptraum jedes Therapeuten. Natürlich erzählt Grevenhoeve nicht einfach, wie es dazu gekommen ist. Er nutzt das Forum für einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Theater in TV und Hörfunk

    Fernsehen


Dienstag, 1.
19.00, Theaterkanal: Theaterlandschaften: Theater Augsburg – vorgestellt von Esther Schweins. Ein Film von Dag Freyer
22.25, 3sat: FOYER – Das Theatermagazin mit Esther Schweins
23.55, Theaterkanal: Hedda Gabler – Schauspiel von Ibsen, mit Lars Eidinger, Katharina
Schüttler, Lore Stefanek, Kay Bartholomäus Schulze u.a., Regie Thomas...

Schmerzensweiber und Wunderdamen

Als wir in alten Autos Mitte der achtziger Jahre aufbrachen, um das deutsche Stadttheater genauer kennenzulernen, machten wir Station an der berühmten Berliner Schaubühne und sahen drei Schmerzensweiber, die von Moskau träumten. Die Damen waren grandiose Schauspielerinnen, deren elegisches Spiel durch den gekonnten Singsang Sprache zur Arie formte, die weich aus...

Theatertreffen 2011

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin schickt Hauptmanns «Der Biberpelz», inszeniert von Herbert Fritsch, der auch Ibsens ebenfalls eingeladene «Nora» aus dem Theater Oberhausen verantwortet. Weiter nominiert ist vom Dresdner Staatsschauspiel Roger Vontobels «Don Carlos»-Inszenierung. Der dritte bisher noch nie zum TT geladene Regisseur ist Nurkan Erpulat mit...