Adler des Augenblicks

Robert Borgmann nach Euripides «Wir Kinder von Theben»

«Wenn man schon Unrecht tun soll, dann um der Herrschaft willen. Das ist das schönste Unrecht!» Diese Tyrannenlogik, die aus dem Zustand der Welt das Unrecht rechtfertigt und Heuchelei und Machtgier feiert, kommt bei Euripides aus dem Mund des Verteidigers der Stadt. Der Angreifer rechtfertigt sich ganz einfach mit Habgier: «Das Geld ist bei den Menschen die stärkste Macht. Dem jag ich nach.»

Sophokles und Aischylos erzählen dieselbe Geschichte vom Untergang der Kinder des Ödipus als Kollision von staatlichem Recht und individueller Moral.

Bei Euripides zählt nur die Realität: Krieg und Eigeninteresse. Die eigent­liche Heroine ist Iokaste, die ihren blindwütigen Söhnen Eteokles und Polyneikes Gleichheit predigt. Doch sie geht unter.

Robert Borgmann nennt seine Fassung der «Phönizierinnen» des Euripides «Wir Kinder von Theben». Wer sind «wir»? Grenzt sich hier die thebanische Jugend von den alten Machthabern ab? Oder sind es wir alle, die Heutigen, die Kindeskinder des erkenntnis–süchtigen Unheilbringers Ödipus? Ob Generationenkonflikt oder Menschheitsklage – der Titel des Abends ist ein weiter Wurf, dem die Inszenierung atemlos und etwas orientierungslos, aber einfallsreich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Chronik Köln, Seite 49
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Die Temperatur stimmt

Dass Linke und Rechte, Antifaschisten und Neonazis sich in vielen Punkten ähnlicher sind als oft vermutet, führt Dirk Laucke in seinem neuen Stück «Angst und Abscheu in der BRD» vor. Um den Umgang der Deutschen mit Faschismus und Nationalsozialismus zu erforschen, haben sich Laucke und Matthias Platz auf Recherchetour durch Ost- und West-Deutschland begeben und...

Dialektik oder Alles ist eins

Das Kleistjahr 2011 hat uns eine neue dramatische Figur beschert. So wie Andreas Kriegenburg am Deutschen Theater Berlin anlässlich des «Käth­chens von Heilbronn» einen siebenfachen Heinrich von Kleist in historisierenden Knickerbockern aufbot, treffen wir auch in Robert Borgmanns Leipziger «Penthesilea»-Version auf den Autor himself (beziehungs– weise das, was der...

Die Rehabilitation

Paulus Manker, Schauspieler und Theater­macher vor allem in Wien, ist seit dem umfas­senden, mit Bildmaterial und Dokumenten reichlich ausgestatteten sowie kompetent kommentierten Theaterbuch über seinen Vater Gustav Manker auch ein passionierter Theaterhistoriker. Ihn treibt die Frage, ob Theaterleute, die 1933 nicht gezwungen waren, ins Exil zu gehen, nur...