80 Prozent Eigendynamik

Matthias Lilienthal über die Arbeit mit Christoph Schlingensief, über die schwierigen Anfänge an der Berliner Volksbühne, Schauspieler-Reaktionen, über Familie, Theorie und Medienwirkung und die Freundschaft mit dem Publikum

Franz WilleMatthias Lilienthal, Sie sind der Entdecker oder vielmehr und noch besser der Anstifter von Christoph Schlingensief auf dem Theater. Wie war das 1993 an der Berliner Volksbühne?

Matthias LilienthalDirk Nawrocki, der Mitarbeiter von Frank Castorf, war der ersteAnstifter. Di­miter Gotscheff hatte uns kurzfristig abgesagt, und da lasen wir einen Bericht im Berliner Stadtmagazin «Tip» über Schlingensiefs «Terror 2000» und schauten uns seine Filme an. Daraufhin haben wir ihn angesprochen.

Die Idee war zuerst, er solle seinen Film auf der Bühne nachinszenieren, heraus kam «100 Jahre CDU». Christoph hatte keinen blassen Schimmer von Theater, als er anfing. Er inszenierte zwar schon damals sehr plakativ, aber man brauchte eine gewisse Nähe um zu verstehen, worum es ihm ging, denn ein Kamerazoom funktioniert im Großen Haus der Volksbühne nur sehr bedingt. Die Premiere kam raus, hatte riesige Aufmerksamkeit, aber nur wenige mochten sie wirklich. Was in den Filmen eine direkte Unverschämtheit hatte, verrutschte auf der Bühne manchmal einfach ins Kabarett. Nach der dritten Vorstellung sagte ich dann zu ihm: «Du bist ganz anders als die Aufführung, bitte geh doch mit auf die Bühne.» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Schlingensief 1960–2010, Seite 18
von Matthias Lilienthal

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ins Wasser gefallen

Wenn man eins in Hamburg sicherlich nicht kennt, dann ist das Wassermangel. Dass 900 Millionen Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, für eine Tasse Kaffee 140 Liter Nass verbraucht werden und Völkermorde wie in Dafur nicht zuletzt wegen des mangelnden Zugangs zu Quellen begangen werden, das sind Informationen, die vom Regen...

Klassenverhältnisse

Die Geschichte funktioniert wie ein Kippbild. Je nach Betrachtung ändert sich der Eindruck. Eine Lehrerin sieht rot, nimmt ihre Schüler in Geiselhaft und hält sie mit geladener Pistole in Schach. Der Film «La journée de la jupe» von Jean-Paul Lilienfeld paukt provokativ und polemisch als melodramatischer Thriller mit Migrationshintergrund sein Pensum durch. Dabei...

Neue Stücke

Ladies first! In London war Lucy Prebble, 29, im letzten Jahr ein Shootingstar: Ihr Stück «Enron», das im Untergang des texanischen Energie-Konzerns 2001 jene Zockermentalität und Gier skizziert, die auch zur letzten Finanz­krise führte, schaffte den Sprung vom Royal Court ins kommerzielle Westend, wo es bis heute läuft. Die deutsch­sprachige Erstaufführung hat...