Zürich Schauspielhaus: Sanfter Clash

Trajal Harrell «The Köln Concert»

Vom «Köln Concert» hören wir bei Trajal Harrell nur den ersten von vier Teilen. Wer kennt nicht die berühmte Phrase am Anfang? Der von einer langen Autofahrt erschöpfte Pianist Keith Jarrett zitiert den Pausengong der Kölner Oper und improvisiert den Rest, auf einem minderwertigen Flügel. An die 4 Millionen Mal hat sich das Album bis heute verkauft, ein Zufallstreffer mitten in die Weichteile der Epoche. Denn kaum eine Musik hat den Rückzug der Linken in die Innerlichkeit so gut vertont wie «The Köln Concert» von 1975.

Meistens leichte Harmonien, aber von Selbstverwirklichung beseelt. Und steht jemand stärker für weißen Geniekult im populären Jazz als Jarrett?

Wenn jemand wie der queere schwarze Trajal Harrell sich das halbe Leben mit der Tradi­tion des Vogueing beschäftigt und dann zu diesen weißen linken Ikonen tanzt und tanzen lässt, grinst man mindestens auf den Backenzähnen. Erst recht, wenn Harrell und seine 6 Tänzer*innen sich in den ersten 20 Minuten zu Joni Mitchell bewegen. Es sind vier getragene, von Piano begleitete Songs, die Mitchell zwischen 1969 und ’71 einspielte, den 69er Hit «Both Sides Now» hören wir in einer Orchesteraufnahme von 2000. Mitchell besingt die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Tobi Müller

Weitere Beiträge
Freie Szene: Neuer Brutplatz

Wenn der Hausbesitzer renoviert, ist das für die Mieter nicht unbedingt eine gute Nachricht. Es könnte teuer werden. Genau das ist dem Wiener Koproduktionshaus Brut passiert, das sich seinen Stammsitz, das Theater im Künstlerhaus, nicht mehr leisten kann. Schuld daran ist ironischerweise ein Kunstmäzen: der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner, mit seinem auf 1,8...

Widersprüche der Macht

Selten so einen muffeligen Dorfrichter Adam gesehen: keine Pirouetten auf der spiegelglatten Glatze, kein Brandauer-artiges heiteres Pointenschnappen, kein Großkomödianten-Rüsseln im Rollenfuttertrog. Werner Wölbern hat sich sogar die legendäre Glatze versagt, jenes untrügliche Dorfrichter-Signal für den bei Kleist im Grunde keineswegs unsympathischen Schwerenöter,...

Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg»...