Nicht auf Kommando!

Thalia-Schauspielerin Marina Galic will mehr, als das Püppchen für andere sein – und nimmt es sich

Die Bühne leer, der Zuschauerraum zu einem Drittel besetzt: Premieren in Corona-Zeiten. So sieht es auch zu Beginn beim «Geizigen» aus, Leander Haußmanns Bubenstück fürs Hamburger Thalia Theater, fünf Wochen lang per Zoom geprobt, bevor es auf die Bühne ging. Auf der jetzt geküsst und gestritten wird im gebotenen Mindestabstand von 1,50 m.

Und lange vor allem gesessen – auf rampennahen Plastikstühlen, erst einer, dann zwei, dann drei, dann vier: für die Schleimer, die sich ranwanzen an den Geizigen, Harpagon, Jens Harzer, kaum zu erkennen im Proll-Look von unwiderstehlicher Ekligkeit (siehe auch S. 49 in diesem Heft) eines Horst Schlämmer.

Und dann sitzt da plötzlich eine auf seinem Schoß, Frosine, die Matchmakerin, streckt elegant das linke Bein aus und lässt sich vom fiesen Harpagon den schwarzen Strumpf anlegen: eine Lektion in erotischer Annäherung, die der alte Mann dringend benötigt. Will der doch die junge Mariane ins Ehebett locken, und was in Betten abgeht, hat er längst vergessen. Frosine im hautengen, schulterfreien, klitzekleinen Schwarzen ist eine gebärdenanmutige Künstlerin des Verkuppelns und Einseifens mit durchaus eigenen Interessen: Wie alle braucht sie Geld, den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Akteure, Seite 32
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Theatergeschichte: Herr von Flott

In Zusammenarbeit mit dem Theatermuseum Wien hat die slowakische Akademie der Wissenschaften einen von Miloš Mistrík zusammengestellten Band über «Max Reinhardt und Bratislava/Pressburg» herausgegeben, der der Herkunft der jüdischen Familie Goldmann aus dem slowakischen Städtchen Stampfen in der Nähe der damals Königlichen Freistadt Pressburg mit mehrheitlich...

Serie: Horror der Heimatlosigkeit

Alexander Scheer ist praktisch nicht wiederzuerkennen. Ungewaschener Bart, verlebte Haut. Die Kapuze seines Mantels fällt ihm tief ins kajalverdunkelte Gesicht, nur gelegentlich blitzen blaustechend seine Augen hervor. Ein finsterer Geselle, der mit seinem Fingernagel Blechbüchsen öffnen kann. Wie er da in den ersten Minuten von «Hausen» als Obdachloser dem...

#Metoo: Verpfeif deine Schauspielschule

La Rentrée: Das bedeutet in Frankreich Schulbeginn, Spielzeitstart, Verlagstermin für die Neuerscheinungen im Herbst. Heuer diskutiert «le Tout-Paris» aber weniger über den neuen Carrère oder die neue Nothomb, sondern – nebst Corona und den Folgen – vor allem auch über ein Thema, das seit den Sommerferien Scholle für Scholle eines gigantischen hässlichen Eisbergs...