Von Bildern und Menschen

Zweimal Jelinek in Köln: Stefan Bachmann inszeniert «Schwarzwasser», Ersan Mondtag «Wut»

Flächen, Teppiche, Wasserfälle, Gebirgsbäche, Schwalle – Jelineks Texte werden gerne mit bildmächtigen Metaphern bezeichnet. Sie widersprechen der gängigen Auffassung, Sätze bezögen sich auf Sachverhalte der Welt. Aber Jelineks Sätze beziehen sich zunächst auf Sätze, und so breiten sie sich ungehindert aus, wuchern selbstreferentiell über Hunderte von Druckseiten. Im Schauspiel Köln sind nun zwei Strategien zu beobachten, wie die Theater mit diesen Konvoluten umgehen: zerkleinern, zerlegen, präparieren oder mit Bildern überwältigen, übertrumpfen.

Stefan Bachmann inszeniert die deutsche Erstaufführung von Jelineks neuestem Text «Schwarzwasser» und Ersan Mondtag «Wut» von 2016 (abgedruckt in TH 6/16).

Bachmann zerschlägt das große Stück in kleine Monologsplitter und macht daraus einen «szenischen Parcours». Hygienischer kann eine Theateraufführung kaum sein. Nicht nur die Schauspieler sind isoliert. Die Zuschauer bewegen sich in Sechsergruppen mit Abstand und Maske zu sieben Stationen, die in unterschiedlicher Reihenfolge angelaufen werden, freundlich, aber stumm geführt von Statisten. So erlebt man die alte Kabellagerhalle, die nun schon lange Spielstätte des Schauspiels ist, ganz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 21
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Angst(t)räume

Die Welt ist eine Scheibe. Das ist nicht neu für den Raumregisseur Ulrich Rasche, der bei seinen monumentalen Laufmaschinen selten auf ein Drehmoment verzichtet. Doch hier, in seiner jüngsten Bühnenaufbereitung von Heinrich von Kleists ungeheuerlicher Novelle «Das Erdbeben in Chili» für das Münchner Residenztheater, ist das eine doppelt sinnfällige Setzung,...

Neue Stücke · Aufführungen (11/2020)

Neue Stücke

Akin Emanuel Sipal hat beides: einen türkischen und eine deutschen Vornamen. Sein Stück «Mutter Vater Land» erzählt in lakonischen Sprüngen die Geschichte (s)einer türkisch-deutschen Künstler*innenfamilie im 20. Jahrhundert, forscht nach Heimat und Zugehörigkeit. Frank Abt, der sich als Spezialist für Dramatisierungen autofiktionaler Romane schon an...

Serie: Horror der Heimatlosigkeit

Alexander Scheer ist praktisch nicht wiederzuerkennen. Ungewaschener Bart, verlebte Haut. Die Kapuze seines Mantels fällt ihm tief ins kajalverdunkelte Gesicht, nur gelegentlich blitzen blaustechend seine Augen hervor. Ein finsterer Geselle, der mit seinem Fingernagel Blechbüchsen öffnen kann. Wie er da in den ersten Minuten von «Hausen» als Obdachloser dem...