«Wir geben nicht nach»

Matthias Brenner, Leiter des neuen theater Halle, zu den Kürzungsplänen der sachsen-anhaltischen Landesregierung und ihren Auswirkungen

Torben Ibs Die sachsen-anhaltische Landesregierung will sparen. Die Theater in Halle, Dessau und Lutherstadt Eisleben sollen ab 2014 7 Mio. Euro weniger Landeszuschüsse bekommen. Was bedeutet das für die Bühnen?
Matthias Brenner Die Kürzungen bedeuten den Todesstoß für die Theater, zumindest in der Form, wie wir sie heute kennen. Das sind keine Kürzungen, die man umsetzen und aussitzen kann, sondern sie bedeuten ein grundsätzliches Umstrukturieren der Betriebe. Sarkastisch könnte man sagen, dass es uns da in Halle noch relativ gut geht.

Wir haben mit der Kulturinsel (neues theater, Thalia-Theater und Puppentheater) und dem Opernhaus (Oper, Staatskapelle, Chor und Tanztheater) immerhin zwei Optionen – Musiktheater weg oder Kulturinsel weg! Aber Eisleben und Dessau werden mit Stumpf und Stiel aus­gerupft.
Ibs Was ist in Halle anders?
Brenner In Halle wurden bereits vorher die Sparten zu einer GmbH aus Not und Elend zusammengefasst. Ein Schutzdach, um die Existenz zu sichern, ein Raumschiff in den Stürmen des Kapitals für alle Eventualitäten. Die damalige Oberbürgermeisterin wollte den «Bestand schützen». Das Thalia-Theater wurde dann wegen 300.000 Euro jährlicher Aufwendungen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Magazin: Kulturpolitik, Seite 68
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Blaue Augen

Sobald ein Instrument auf der Bühne steht, kann der Schauspieler Tilo Nest einfach nicht widerstehen. Er stürmt also auch im Wiener Akademietheater zur kleinen elektronischen Heimorgel und schlägt die ersten Takte von Lana Del Reys schwermütigem Lovesong «Video Games» an, brüllt dann unvermittelt die Prostitutions-Ausstiegs-Ballade «Roxanne» von Police, um mit...

Impressum

Die Theaterzeitschrift

im 54. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Mitarbeit
Marion Schamuthe

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8-9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44...

Fremde in der Nacht

Aftaab» heißt «Sonne», und zwar auf Dari, der sanft klingenden afghanischen Variante des Persischen. Die Truppe ist in der Tat ein Kind des Théâtre du Soleil. Als Ariane Mnouchkine 2005 in Kabul einen Workshop anbot, entstand eine Gruppe, die zusammenblieb und später Mnouchkines «Tartuffe»-Inszenierung übernahm. Sie spielten auf Dari, mit Übertitelung. Heute...