William Shakespeare: «Timon von Athen»

Zugegeben: ein Stück aus dem Giftschrank der Theaterliteratur, ein Spätwerk Shakespeares (aller Wahrscheinlichkeit nach aus den Jahren 1605 bis 7/8), das er selbst nie aufgeführt hat. Viele Philologen glauben, dass Shakespeare die Arbeit am Werk vorzeitig abbrach, manche gehen davon aus, dass einige Szenen der ersten Druckfassung von 1623 von anderen Autoren stammen. Jedenfalls ein sonderbares, bitteres Stück; seine Handlung ist schnell skizziert, von fast schematischer Vorhersehbarkeit: Der schwerreiche Timon verschwendet und verschenkt sein Geld aus vollen Händen.

Es folgt der unvermeidliche Bankrott. Timon glaubt, seine Freunde werden ihm die frühere Großzügigkeit entgelten, aber er wird enttäuscht. Politiker (Geschäfts-)Freunde, Künstler, die er förderte: Alle lassen ihn im Stich. Daraufhin flüchtet Timon in den Wald, verflucht die Menschen, verflucht Geld und Gold und begeht Selbstmord.

Das Stück ist eine Skizze, sprunghaft, braucht unübersehbar einen entschiedenen inszenatorischen Zugriff (erinnert sei an die beeindruckende Inszenierung von Frank-Patrick Steckel 1990 am Schau­spielhaus Bochum). Aber es beschreibt den Alptraum einer Welt, in der der Handel «Gott» geworden ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Finanzmarkt Spezial, Seite 18
von Rita Thiele

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Viele haben ihre Schubladen»

Franz Wille (am Telefon) Hallo Frau Syha, ich habe diese Nummer von Ihrem Theaterverlag, wo sind Sie denn jetzt gerade?

Ulrike Syha In der Casa Baldi, 60 Kilometer von Rom entfernt, sozusagen in der Außenstelle der Villa Massimo.

Fw Dort verleben Sie gerade ein Arbeitsstipendium und schreiben an einem neuen Stück?

Syha Da verbringe ich die Tage und schreibe an einem...

Abfahrt auf der Hirnpiste

Die Legende geht, Alexander Wewerka habe 1983 bei der Gründung und gewerblichen Anmeldung seines Verlags nicht mal einen Namen für dieses Projekt gehabt. Im letzten Moment fiel ihm der eigene Vorname ein und eine Grafik von Roland Topor in die Hand. Der auf einem Gehirn wedelnde Skiläufer wurde, soweit ich das beurteilen kann, zum ungewöhnlichs-ten Logo der...

Aus dem Ohrensessel um die Welt

Er kann eigentlich ganz anders sein, und es scheint, als käme er auch gar nicht mehr so selten dazu. Gewiss, «die Angst des Schauspielers vor der Bühne», wie Michael Wittenborn sagt, ist weiterhin da. «Wenn ich nicht die Freiheit hätte, wegzulaufen, dann würde ich da nicht rausgehen.» Nichts größer als sein Wunsch, die abendliche Vorstellung möge, durch welche...