Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg» die ziemlich bunt gewordenen Autonomen feiert, zeichnet sie schon ein differenziertes Bild der Linksradikalen, das die gängigen, deshalb aber nicht unbegründeten Ressentiments tüchtig ins Wanken bringt.

Rittberger geht zurück in die Weimarer Republik, versammelt Stimmen prominenter Antifaschistinnen und Anarchisten, springt ins Frankfurt der 1980er Jahre, als ein Wasserwerfer über Günther Sare rollt, befragt kritisch die Rolle der Polizei, aber auch das eigene Verhältnis zur Gewalt und landet immer wieder beim rechtsradikalen NSU-Terror, bei den Anschlägen in Halle oder Hanau: eine dramatische Stimmensammlung auf über 80 Seiten.

Im Gorki trifft die Materialflut auf ein Ensemble, das schon rein körperlich alles potenziell Martialische dekonstruiert – und gleichzeitig seltsam ungreifbar bleibt. Denn das 14 Spieler*innen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Das Stück, Seite 46
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Vorschau - Impressum (11/2020)

Reisebeschränkungen? Übernachtungsverbote? Da loben wir uns doch das Stadttheater an seinem Ort: Wichtige Inszenierungen in Basel, Berlin, Frankfurt, München, Wien u.a. 

Taner Sahintürk wäre fast Profi­fußballer bei Schalke 04 geworden. Was ein großes Pech für das Berliner Maxim Gorki Theater gewesen wäre: ein Porträt

Buchempfehlungen nicht nur für Weihnachten: zum...

Von Bildern und Menschen

Flächen, Teppiche, Wasserfälle, Gebirgsbäche, Schwalle – Jelineks Texte werden gerne mit bildmächtigen Metaphern bezeichnet. Sie widersprechen der gängigen Auffassung, Sätze bezögen sich auf Sachverhalte der Welt. Aber Jelineks Sätze beziehen sich zunächst auf Sätze, und so breiten sie sich ungehindert aus, wuchern selbstreferentiell über Hunderte von Druckseiten....

Widersprüche der Macht

Selten so einen muffeligen Dorfrichter Adam gesehen: keine Pirouetten auf der spiegelglatten Glatze, kein Brandauer-artiges heiteres Pointenschnappen, kein Großkomödianten-Rüsseln im Rollenfuttertrog. Werner Wölbern hat sich sogar die legendäre Glatze versagt, jenes untrügliche Dorfrichter-Signal für den bei Kleist im Grunde keineswegs unsympathischen Schwerenöter,...