Die Überflüssigen

Während in Deutschland viele Corona-Hilfspakete greifen, ist in England alles noch schlimmer als befürchtet: der bemerkenswerte Zynismus des Finanzministers

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu spät – hatte man für kurze Zeit hoffnungsvoll aufgeatmet.

Bis sich im Kleingedruckten rausstellte, dass sich jede Institution in Konkurrenz zu anderen dafür bewerben müsse und das Geld sage und schreibe erst vier Monate danach, nämlich Anfang Oktober, ausgezahlt würde. Diese lang erwartete und viel zu späte Finanzspritze verzögert sich unfassbarerweise jetzt wiederum – «wegen der Komplexität und dem Volumen der Anträge». Auf diese Nachricht hin leuchteten Spielstätten auf der Insel von der Glasgow Royal Concert Hall zur Royal Shakespeare Company ein Mal mehr in Rot, um an ihren fatalen finanziellen Notstand zu erinnern.

Theatermacher sind nicht nur wütend und verzweifelt, weil das Geld für den von Corona am härtesten getroffenen Sektor so oder so nicht rechtzeitig kommt – in den letzten Wochen wurde als Vorbereitung auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Patricia Benecke

Weitere Beiträge
Angst(t)räume

Die Welt ist eine Scheibe. Das ist nicht neu für den Raumregisseur Ulrich Rasche, der bei seinen monumentalen Laufmaschinen selten auf ein Drehmoment verzichtet. Doch hier, in seiner jüngsten Bühnenaufbereitung von Heinrich von Kleists ungeheuerlicher Novelle «Das Erdbeben in Chili» für das Münchner Residenztheater, ist das eine doppelt sinnfällige Setzung,...

Das radikal Zeitgenössische

Ich hasse gute Ideen» war einer ihrer apodiktischen Sätze. Deshalb standen in Frie Leysens Programmen die Künstler*innen in ihrer Besonderheit, ihrer jeweiligen inhaltlichen und stofflichen Radi­kalität und ihrem eigenen Kosmos für sich. Sie wurden nicht eingebunden in «eine gute Idee» oder ein Konzept. Fries entschiedene persönliche Haltung war die Programmatik,...

#Metoo: Verpfeif deine Schauspielschule

La Rentrée: Das bedeutet in Frankreich Schulbeginn, Spielzeitstart, Verlagstermin für die Neuerscheinungen im Herbst. Heuer diskutiert «le Tout-Paris» aber weniger über den neuen Carrère oder die neue Nothomb, sondern – nebst Corona und den Folgen – vor allem auch über ein Thema, das seit den Sommerferien Scholle für Scholle eines gigantischen hässlichen Eisbergs...