Nichts als Fieber

Saisonstart in Frankfurt: Anta Helena Recke, Joana Tischkau, Frieder Blume und Elisabeth Hampe gründen das «Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music», und das Schauspiel Frankfurt begibt sich mit Sarah Kane und Shakespeare auf die Spur der Liebe

Roberto Blanco und Billy Mo, Boney M. und Tic Tac Toe: Schwarze Musiker*innen haben deutsche Kulturgeschichte geschrieben – auch wenn das im öffentlichen Bewusstsein nicht präsent ist. Um diesen Teil unserer Geschichte ins kollektive Gedächtnis zu rufen, wurde im August in Frankfurt ein neues, temporäres Museum eröffnet: das «Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music» (DMSUBM). Für acht Tage hatte es sich, initiiert vom Künstlerhaus Mousonturm, im Souterrain des Museums Angewandte Kunst niedergelassen.

Ein temporäres Museum – das ist natürlich ein schöner Widerspruch. Ging es doch, dem staatstragenden Titel zum Trotz, erstmal darum, einen Aufschlag zu machen und auf diese Leerstelle hinzuweisen. Als Vorbild dient das Museum for African-American History.

Erdacht haben es die Theaterregisseurin Anta Helena Recke, die Choreografin Joana Tischkau – die im letzten Jahr mit «Playblack» eine ziemlich tolle, vielbeachtete Performance darüber zeigte, wie Schwarze Körper in der Popkultur inszeniert und wahrgenommen werden –, der Musiker Frieder Blume und die Dramaturgin Elisabeth Hampe. Gemeinsam haben sie zur Geschichte der Schwarzen deutschen Popkultur recherchiert, und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 6
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Zürich Schauspielhaus: Sanfter Clash

Vom «Köln Concert» hören wir bei Trajal Harrell nur den ersten von vier Teilen. Wer kennt nicht die berühmte Phrase am Anfang? Der von einer langen Autofahrt erschöpfte Pianist Keith Jarrett zitiert den Pausengong der Kölner Oper und improvisiert den Rest, auf einem minderwertigen Flügel. An die 4 Millionen Mal hat sich das Album bis heute verkauft, ein...

Widerstand der Einzel-Ichs

Ein Schwarzer Block rettet der Demokratie den Arsch», heißt es im vierten Akt. Wie jetzt, die vermummten Mollischmeißer und notorischen Störer friedlicher linker Demos haben nicht einfach nur Bock auf Gewalt, sondern eine echte politische Mission? Bevor Kevin Rittbergers große Antifaschismus-Recherche «Schwarzer Block» im letzten Teil unter der Überschrift «Sieg»...