Werkstatt für Sinn

Das Festival Récréatrales in Ougadougou ist mehr als ein Treffen afrikanischen Theaters: über Bühnen im Alltag, Zukunftsperspektiven und neue Diskurse

Seit einigen Jahren schon besucht das Wort die Höfe entlang der Allee von Boutsemtenga und spricht auf erleuchteten Stelen vom Leben. Um zu erscheinen, setzt sich das Wort in Szene. Dieses Jahr hat es beschlossen, sich aufzulehnen. Aus dem sumpfigen Verzicht und der Müdigkeit erhebt es sich gegen die Versklavung der Körper und Gedanken.

» Felwine Sarr, der diese Zeilen in einem Geleitwort schreibt, ist Schirmherr des panafrikanischen Theaterfestivals Récréatrales, das alle zwei Jahre in Ougadougou stattfindet und wahrscheinlich das wichtigste im westafrikanischen, frankophonen Sprachraum ist. Zwei Motive, die er nennt, bestimmen den Geist dieses Festivals: die Sprache und das Aushandeln von Gegenwart und Zukunft. Theater ist hier eine kommunale und lustvolle Praxis von Gesellschaften, die sich neu erfinden. Das macht die Energie, die Intensität, die Intelligenz und die Schönheit dieses Festivals aus, das Produktionen aus allen westafrikanischen Ländern zeigt. «Nous dresser» («Richten wir uns auf») steht über der 2020er-Ausgabe. Damit meint der Regisseur und künstlerische Leiter des Festivals Aristide Tarnagda nicht nur die Pandemie. 

Als Récreatrales sich 2002 gründete, war das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: International, Seite 22
von Stefanie Carp

Weitere Beiträge
Come as you are

Come as you are (jokastematerial oder der kapitalismus wird nicht siegen)

© Henschel Schauspiel Theaterverlag 2020

These fragments I have shored against my ruins.
t. s. eliot, the waste land

 

content

im jahr 2015 ereignet sich die endgültige vertrocknung des landes
ein dichter versucht sein bröckelndes leben neu zu lesen
und schamane seines stammes zu werden
...

Impressum 2/21

Pläne der Redaktion

Christophe Slagmuylder muss in Corona-Zeiten eines der größten europäischen Theaterfestivals planen. Ein Gespräch über den Umgang mit Unmöglichem und die nächsten Wiener Festwochen im Sommer

Drei Lockdowns haben das Theater in Israel schwer getroffen, aber nicht zum Verschwinden gebracht: ein Report

Wilhelm Heitmeyer hat schon im Jahr 2001...

Vom Sehnsuchtsraum hinterm Nadelöhr

Breitbeinig steht er da, der schmalbrüstige Jüngling Woyzeck, dünn und blass und rätselhaft. Winzige Gebärden, etwa ein leicht zur Seite geneigter Kopf, zeugen von seinem Weltverlust. Steifhalsig lehnt er sich schräg nach hinten, wenn jemand zu ihm spricht. Sylvana Krappatsch kann beides glaubwürdig spielen: gestandene Frauen und junge Männer, ja sogar Kinder. In...