Wahn, Sinn, Form

Saisonstart am Staatsschauspiel Dresden und in Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste mit Michael Frayn, Thomas Freyer und Kurt Vonnegut

«Nothing on» heißt die durch die britische Provinz tourende Sexkomödie samt Sardinenwerbung, deren erster Akt in Michael Frayns Theater-im-Theater-Stück «Noises off», deutsch «Der nackte Wahnsinn», dreimal gezeigt wird: zuerst als Generalprobe, einen Monat später bei einer Ma­tinée und schließlich noch einmal nach zehnwöchiger Tournee, wenn allen das Stück schon so richtig zum Hals raushängt.

Abgesehen davon, dass die Show nie rund läuft, resultiert die Komik aus der Betrachtung des Making-ofs, dem Kontrast zwischen den Zeigenden und dem Gezeigten: Die Produktion krankt, wenn man so will, am menschlichen Faktor.
In Sebastian Hartmanns Dresdner Version, die ein geheimnisvolles «+ X» im Titel trägt, ist von dieser Struktur wenig übrig geblieben. Torsten Ranft, der im klassischen Harlekinkostüm als erster die leere Bühne betritt, springt mitten ins Stück wie beim biblischen Orakel: Finger rein, es gilt der erste Vers! Hier ist es ein Dialog zwischen den Schauspielerinnen Dotty und Poppy, den Ranft rasant aus seinem Körper schält, mal lang gestreckt nach unten schauend, dann wieder halb geduckt nach oben blickend, bevor er zu Gott und von dort zu Lloyd Dallas switcht, dem göttlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 10
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Das doppelte Undenkbare

Die Kunst ist auch keine Medizin. Maja Beckmanns Medea glaubt es kurz. Sie setzt sich zu Johannes Rieder aufs Klavier, mit der Blockflöte in der Hand. Gemeinsam pfeifen sie sich eins auf die Welt, fantasieren sich in einen Zwiegesang von Liebe und Solidarität und Loyalität. Das pure Gegenteil von Jason also.

Dieser hat Medea bekanntlich in der Fremde sitzenlassen,...

Schöne neue Welt

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte...

Die Überflüssigen

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu...