Freie Szene: Neuer Brutplatz

Warum das Wiener Koproduktionshaus Brut seinen Standort im Künstlerhaus verloren hat

Wenn der Hausbesitzer renoviert, ist das für die Mieter nicht unbedingt eine gute Nachricht. Es könnte teuer werden. Genau das ist dem Wiener Koproduktionshaus Brut passiert, das sich seinen Stammsitz, das Theater im Künstlerhaus, nicht mehr leisten kann. Schuld daran ist ironischerweise ein Kunstmäzen: der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner, mit seinem auf 1,8 Milliarden Euro geschätzten Vermögen einer der reichsten Bürger Österreichs.

Mit der «Sammlung Essl» hatte Haselsteiner 2014 eine der bedeutendsten Sammlungen österreichischer Gegenwartskunst erworben; um diese auch angemessen präsentieren zu können, schloss er mit der Republik Österreich und dem Museum Albertina einen Deal ab: Die Albertina übernimmt die Sammlung als Dauerleihgabe und zeigt sie im Künstlerhaus, das in «Albertina modern» umbenannt wird. Das wiederum war nur möglich, weil Haselsteiner auch im Künstlerhaus groß eingestiegen war: Das 1868 errichtete und bis heute von einer Künstlervereinigung betriebene Ausstellungshaus im Zentrum der Stadt hatte zwar viel Tradition, aber wenig Geld und bröckelte vor sich hin. Haselsteiner finanzierte die Generalsanierung (Kosten: mehr als 50 Mil­lionen Euro) und übernahm im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Theatergeschichte: Herr von Flott

In Zusammenarbeit mit dem Theatermuseum Wien hat die slowakische Akademie der Wissenschaften einen von Miloš Mistrík zusammengestellten Band über «Max Reinhardt und Bratislava/Pressburg» herausgegeben, der der Herkunft der jüdischen Familie Goldmann aus dem slowakischen Städtchen Stampfen in der Nähe der damals Königlichen Freistadt Pressburg mit mehrheitlich...

Film: Neue Selbstverständlichkeit

Neue Selbstverständlichkeit› heißt, das Trauma zu überwinden, nicht vorgesehen zu sein», erklärt das Manifest, das der Performancekünstler Tucké Royale Anfang des Jahres bei der Preisverleihung des 41. Filmfestivals Max Ophüls Preis vorlas. Dort wurde ihm für das Buch und seine Hauptrolle in «Neubau» der Preis für den gesellschaftlich relevanten Film verliehen und...

Zürich Schauspielhaus: Sanfter Clash

Vom «Köln Concert» hören wir bei Trajal Harrell nur den ersten von vier Teilen. Wer kennt nicht die berühmte Phrase am Anfang? Der von einer langen Autofahrt erschöpfte Pianist Keith Jarrett zitiert den Pausengong der Kölner Oper und improvisiert den Rest, auf einem minderwertigen Flügel. An die 4 Millionen Mal hat sich das Album bis heute verkauft, ein...