Schöne neue Welt

Gibt es ein echtes Leben im falschen? Die Choreografin Constanza Macras inszeniert ihre dystopische Science-Fiction-Komödie «Hyperreal» im Düsseldorfer Schauspielhaus

Mit einem beherzten Griff ans Knie geht es voran. Das Bein wird angehoben, und der Fuß macht einen Schritt nach vorne. Ein Klaps auf den Po setzt den Unterleib in Bewegung. Nur mühsam kommt die Frau auf der Bühne voran, Griff für Griff und Schlag auf Schlag, bis sie sich anscheinend entrostet hat und spielend leicht ins Spagat fällt. Weitere ferngesteuerte Roboter-Menschen folgen und bevölkern den Salon, der an der Stirnseite von einer großen Showtreppe dominiert wird.

Alles hier ist blau gehalten, sogar die hochfahrbaren Holztäfelungen der Wände und die Tapeten, die zum allgemeinen Wohlbefinden mit einem Muster aus Ginko-Blättern mit zartgelbem Rand verziert sind. Nur die drei Kronleuchter und die im komplementären Oran­ge gehaltene Tür links vorne setzen ein paar kräftige farbliche Akzente. Dann fängt die Bühne von Alissa Kolbusch an sich zu drehen und legt hinter den Kulissen weitere Bewegungskünstler in knallbunten Kostümen (Jenny Theisen) frei. Flummig weich wabbeln sie hier herum, haltlos und doch bemüht, die Kontrolle über ihre biegsamen Körper nicht zu verlieren.

In Constanza Macras jüngstem Stück «Hyperreal», mit dem das Düsseldorfer Schauspielhaus seine Spielzeit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Gerald Siegmund

Weitere Beiträge
Die Überflüssigen

Das britische Theater liegt immer noch brach. Seit inzwischen fast acht Monaten. Abgesehen von einer Handvoll sommerlicher Outdoor-Produktionen, Solo-Abenden und Mini-Projekten lief und läuft nichts, im Westend flattern verwitterte Poster der Stücke vom März.

Nach Regierungsankündigung eines finanziellen Kultur-Rettungspakets im Juli – ohnehin schon drei Monate zu...

Theatergeschichte: Herr von Flott

In Zusammenarbeit mit dem Theatermuseum Wien hat die slowakische Akademie der Wissenschaften einen von Miloš Mistrík zusammengestellten Band über «Max Reinhardt und Bratislava/Pressburg» herausgegeben, der der Herkunft der jüdischen Familie Goldmann aus dem slowakischen Städtchen Stampfen in der Nähe der damals Königlichen Freistadt Pressburg mit mehrheitlich...

Die Spur des Falken

Film war für ihn das verlockendere schauspielerische Me­dium, aber zwanzig Jahre Theaterarbeit dienten ihm als unschätzbare Lehre für seinen künstlerischen Anspruch, «Menschen in außergewöhnlichen, extremen emotionalen Situationen» zu verkörpern. Michael Gwisdek, der im September dieses Jahres verstorbene, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Schauspieler, wurde...