Wahn mit Wucht

Der Kanadier Dave St-Pierre choreografiert am Schauspiel Frankfurt Shakespeares «Macbeth»

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer, abgründiger, irrsinniger erscheinen lässt als die jeweilige Aufführung. So tief kann man auf der Bühne nicht hineinbohren, wie sich der Wahn in die Seelen gefressen hat.

Vielleicht nehmen die besten Macbeth-Arbeiten der neueren Zeit, von Jürgen Gosch oder Karin Henkel etwa, die Schlamm-Blut-und-Gespenster-Tragödie deswegen von der eher coolen Seite. Sie steuern nicht direkt auf den Irrsinn zu, sondern er entsteht gleichsam nebenbei, aus der lässigen Geste. Der Schwerpunkt liegt im Spiel, und der ganze Überschuss des Wahns ist dem Raum der Vorstellung überlassen.

 

Der kanadische Choreograf Dave St-Pierre, der in Europa bisher vor allem in Frankreich gearbeitet hat und der nun am Schauspiel Frankfurt den «Macbeth» choreografiert und bebildert hat, hält dagegen direkt und – man muss das anerkennen – unbeirrt auf den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Die Sieger der Geschichte

 

In der Rückbesinnung auf das individuelle Geschick fand Kantor 

zu seiner künstlerischen Maxime: der «Realität des niedrigsten Ranges». Von den Anfängen im Untergrundtheater während des Zweiten Weltkrieges bis zu den Schlussproben von seiner letzten Produktion «Aujourd’hui c’est mon anniversaire» hat diese Maxime sein Schaffen bestimmt. 

 

Das individuelle Leben...

Zürich: Wüstestmögliche Wendung

Ein dunkler, durchsichtiger Screen verschattet die Szene. Darauf erscheint der Stücktitel, «Jean Genet, Die Zofen», wie aufgemalt, ein schreiend weißes Schriftbild, wie es die Film-noir-Typografen der 40er liebten. Schon fährt eine subjektive Livecam auf nackte Frauenschulterblätter zu, ein grausiger Handschuh greift mordlüstern ins Bild, die Dame am Schminktisch...

Promiske Künstlerschaft

Er war schon ein saucooler Hund. So cool, dass er sich Sachen traute, die sonst keiner wagte: Zur Autorenfilm-Kompilation «Deutschland im Herbst» (1978) steuerte Rainer Werner Fassbinder einfach einen Auszug aus seinem Leben bei. Man sieht einen dunklen Münchner Wohnungsflur, den nackten Regisseur samt Freund im Streit, beim Frühstück mit Mama ist die...