Wachmänner und Putzfrauen

Armin Petras will mit Clemens Meyers Erzählungen «Die stillen Trabanten» am Deutschen Theater Berlin über den sozialen Tellerrand blicken

In einem Interview vor der Premiere seiner Adaption von Geschichten aus Clemens Meyers Erzählungsband «Die stillen Trabanten» in den Kammerspielen des Berliner Deutschen Theaters hat Regisseur Armin Petras gesagt: «Ich hasse diese Wikipedia-Autoren, die sich ihre Stücke zusammenrecherchieren. Bei Clemens weißt du, dass das stimmt. Man merkt es an Details.» Und dann liest man die Meyer-Geschichte «Der Spalt» und stolpert über das Wort «Chrystalfreaks». Das steht da nämlich so, gemeint sind wohl aber eher «Crystalfreaks», also Leute, die von der Droge Crystal Meth abhängig sind.

Ein Detail nur, ein Fehler, der den Größten unterlaufen kann (und den Korrektor- und Lektorat hätten finden können), und doch passt der Verschreiber zum Eindruck, den die Lek­türe von «Die stillen Trabanten» hinterlassen kann: Dass es da raunt und schwärmt und immer nur so tut, als werde ganz doll reingezoomt in ein Leben, wie es fernab von Feuilleton, Theater oder Buchmessen stattfindet, weil die handelnden Personen Lokführer, Friseurin oder Pfandflaschen sammelnde Zug­reinigerin sind.

Schick melancholisch

In Wahrheit kommen einem diese Verlorenheitsrepräsentantinnen vor wie verblichene Film­figuren, die zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2019
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Matthias Dell