Vorschau - Impressum (11/2020)

Reisebeschränkungen? Übernachtungsverbote? Da loben wir uns doch das Stadttheater an seinem Ort: Wichtige Inszenierungen in Basel, Berlin, Frankfurt, München, Wien u.a. 

Taner Sahintürk wäre fast Profi­fußballer bei Schalke 04 geworden.

Was ein großes Pech für das Berliner Maxim Gorki Theater gewesen wäre: ein Porträt

Buchempfehlungen nicht nur für Weihnachten: zum Beispiel ein Gesprächsband mit Christoph Schlingensief, der immer noch Wesentliches zu sagen hat
 

Theater heute 12/2020 erscheint am 30. November
 

Impressum 

Theater heute 

Die Theaterzeitschrift im 60. Jahrgang


Gegründet von 

Erhard Friedrich und Henning Rischbieter


Herausgeber

Der Theaterverlag – Friedrich Berlin


Redaktion

Eva Behrendt

Barbara Burckhardt

Franz Wille (V.i.S.d.P.)


Redaktionsbüro

Martin Kraemer


Gestaltung

Christian Henjes


Designkonzept

Ludwig Wendt Art Direction


Redaktionsanschrift

Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin, 

Telefon 030/25 44 95 10, Fax 030/25 44 95 12

E-Mail: redaktion@theaterheute.de

www.der-theaterverlag.de/theater-heute


Verlag

Der Theaterverlag – Friedrich Berlin GmbH

Verleger und Geschäftsführer:

Michael Merschmeier

Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin, 

Telefon 030/25 44 95 0, Fax 030/25 44 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2020
Rubrik: Service, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Von Bildern und Menschen

Flächen, Teppiche, Wasserfälle, Gebirgsbäche, Schwalle – Jelineks Texte werden gerne mit bildmächtigen Metaphern bezeichnet. Sie widersprechen der gängigen Auffassung, Sätze bezögen sich auf Sachverhalte der Welt. Aber Jelineks Sätze beziehen sich zunächst auf Sätze, und so breiten sie sich ungehindert aus, wuchern selbstreferentiell über Hunderte von Druckseiten....

Wo verläuft die rote Linie?

Eva Behrendt Sie haben ein Stück über den Schwarzen Block geschrieben, also über den Teil der Linken, dem Radikalität und Militanz zugeschrieben wird. Wie kam es dazu?

Kevin Rittberger Ich würde sagen, ich habe ein Stück über entschlossenen Antifaschismus geschrieben. Die Idee zum Stück entstand 2017 unmittelbar nach dem G20-Gipfel in Hamburg, wo über 31.000...

Das radikal Zeitgenössische

Ich hasse gute Ideen» war einer ihrer apodiktischen Sätze. Deshalb standen in Frie Leysens Programmen die Künstler*innen in ihrer Besonderheit, ihrer jeweiligen inhaltlichen und stofflichen Radi­kalität und ihrem eigenen Kosmos für sich. Sie wurden nicht eingebunden in «eine gute Idee» oder ein Konzept. Fries entschiedene persönliche Haltung war die Programmatik,...