Von falschen Hoffnungen befreit

Alexander Eisenachs Textcollage «Anthropos, Tyrann (Ödipus)», uraufgeführt an der Berliner Volksbühne. Der Stückabdruck liegt diesem Heft bei

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet die Pythia in eine Art Trance, die ihre Weissagungen kryptisch erscheinen ließen und erst mit einiger Anstrengung interpretiert und gedeutet werden mussten.

Dass die Weisheit der Pythia kein Unglück verhindern konnte, zeigt Ödipus’ tragisches Schicksal. 

Kaum anders verhält es sich mit den Vorhersagen der Meeresbiologin und Erdsystemforscherin Antje Boetius. Zwar drückt sich die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung glasklar und unmissverständlich aus, wenn sie vor dem fortgesetzten Eingreifen des Menschen in natürliche Kreisläufe warnt. Auch dass permanent steigende Kohlendioxydwerte im Ozean und in der Atmosphäre sich bereits heute auf das Leben auf der Erde auswirken, kann sie mit Zahlen und Fakten belegen. In Alexander Eisenachs Klima-Tragödie «Anthropos, Tyrann» spricht Antje ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Nachhaltigkeit, Seite 12
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Der lange Weg in die Allyship

Ron Iyamu antwortet nicht mehr. Obwohl er als einer der ersten auf meine Interview-Anfrage zum Thema «Rassismus am Düsseldorfer Schauspielhaus» reagierte, einem Spaziergang zustimmte. Zur Terminabstimmung kommt es aber nicht. Nichts im Spam-Ordner, keine Reaktion auf Insta-Anfragen, keine auf rund fünf E-Mails. Auf seinen Social-Media-Kanälen herrscht seit vier...

Im Fluss der Bilder

Das Grundprinzip eines Kaleidoskops sind mehrere zueinander gestellte Spiegel, die sich ständig bewegen und so abstrakte, nur schwer entschlüsselbare Bilder entstehen lassen. Anne Ehrlichs Bühne für den «Woyzeck»-Livestream aus dem Hannoverschen Schauspielhaus ist eine Art riesiges Kaleidoskop: Die Drehbühne bewegt sich, die Schauspieler*innen bewegen sich, die...

Vibrierende Räume

Die Hamburger Deichtorhallen sind eine große Nummer im internationalen Kunstzirkus. Zwei riesige Hallen aus dem späten Jugendstil, 5600 Quadratmeter Platz für oft spektakuläre Ausstellungen zu zeitgenössischer Kunst und Fotografie. Kampnagel ist eine große Nummer im internationalen Freien Theater. Sechs Hallen unterschiedlicher Größe auf einem Fabrikgelände im...