Von falschen Hoffnungen befreit

Alexander Eisenachs Textcollage «Anthropos, Tyrann (Ödipus)», uraufgeführt an der Berliner Volksbühne. Der Stückabdruck liegt diesem Heft bei

Wenn in der Antike das Orakel von Delphi befragte wurde, schob die Priesterin Pythia nach einer Reihe von rituellen Waschungen und Tieropfern einen dreifüßigen Schemel vor eine Erdspalte im Apollontempel. Denn Delphi, so hieß es, befand sich am Mittelpunkt der Welt, bis heute symbolisiert durch den Schmuckstein Omphalos. Über aus der Erde entweichenden Gasen geriet die Pythia in eine Art Trance, die ihre Weissagungen kryptisch erscheinen ließen und erst mit einiger Anstrengung interpretiert und gedeutet werden mussten.

Dass die Weisheit der Pythia kein Unglück verhindern konnte, zeigt Ödipus’ tragisches Schicksal. 

Kaum anders verhält es sich mit den Vorhersagen der Meeresbiologin und Erdsystemforscherin Antje Boetius. Zwar drückt sich die Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung glasklar und unmissverständlich aus, wenn sie vor dem fortgesetzten Eingreifen des Menschen in natürliche Kreisläufe warnt. Auch dass permanent steigende Kohlendioxydwerte im Ozean und in der Atmosphäre sich bereits heute auf das Leben auf der Erde auswirken, kann sie mit Zahlen und Fakten belegen. In Alexander Eisenachs Klima-Tragödie «Anthropos, Tyrann» spricht Antje ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Nachhaltigkeit, Seite 12
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Im virtuellen Puppenhaus

«Warte, ich mach dir die Tür auf.» – «Danke, soll ich die Granate werfen?» – «Ich bitte darum.» – (dumpfe Explosion, Rauch) – «Fantastisch!», selten hat man so höfliche Spezialkräfte gesehen. Es sind Max Czollek und Friedrich Kirschner, die da bis an die Zähne bewaffnet, plaudernd und irritierend professionell ein finsteres Anwesen nach militanten Neonazis...

Fremd, ohne zu befremden

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des...

Das letzte Fensterl

Stephen Parker, der englische Literaturkritiker und kürzlich emeritierte Germanist an der Cardiff University, Verfasser einer kompetenten und gut lesbaren, 2018 auch in deutscher Übersetzung erschienenen Brecht-Biografie, hat jetzt im Wallstein Verlag das auf Französisch in Kalifornien verfasste so genannte «Journal amoureux» von Friedrich Wilhelm Wedekind...