Vom Kothurn ans Mikrofon

Martin Pfaff inszeniert «Die Orestie (revisited)» am Theater St. Gallen als Emanzipation zum Handeln

Von den werkgetreuen Togen und Tuniken und dem gräzisierenden Tempelchen auf der Bühne sollte man sich nicht allzu sehr in die Irre führen lassen. Diese «Orestie» ist «revisited», was überarbeitet bedeutet, überschrieben. Aber auch nicht ganz. Doch der Reihe nach. 

Erst mal wird das Publikum ein wenig eingeschüchtert: Die «Orestie» im Originaltext, das macht 175 Seiten Text à zwei Minuten reine Redezeit pro Seite plus szenische Aktion, ergibt rund acht Stunden Theater. Bildungsbürgerlicher Hochleistungssport! Der wird hier nicht abverlangt.

In achtzig Minuten sind wir durch: vom Kothurn runter ans Mikrofon und aus der Antike direkt in die Diskurse gestiegen, die unsere Zivilgesellschaft heute umtreiben.

Die «Orestie» wird gern als Stiftermythos gelesen. In der Gerichtsverhandlung des neu geschaffenen Areopags emanzipiert sich die Demokratie vom selbsterfüllenden Schicksal. Alle Beteiligten kommen zu Wort: Ein unerhörter Vorgang – auch heute noch, wenn wir auf aktuelle Partizipations- und Inklusions-Debakel schauen. Dem Regisseur Martin Pfaff ist ein gewisser didaktischer Eros nicht abzusprechen. Zunächst muss jedoch der Original-Plot her. Im Schnelldurchgang frontal an der Rampe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 49
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Fremd, ohne zu befremden

So müssen sich die antiken Griechen gefühlt haben, wenn sie bei der Uraufführung eines Tragödienzyklus waren. Ein großes gemeinschaftliches Erlebnis und die faszinierende Neugestaltung eines alten Mythos: Das war «Dionysos Stadt» 2018 an den Münchner Kammerspielen. Christopher Rüping gelang damals eine so kluge wie berührende zeitgenössische Neudeutung des...

Impressum 6/21

Theater heute
Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin, Telefon...

Der Damm ist gebrochen

Als das Corona-Virus im März 2020 das kulturelle Leben in Polen nahezu lahmlegte, sahen sich die Theater nicht nur mit der Herausforderung ihres ökonomischen Überlebens konfrontiert, sondern sie mussten sich auch einer anderen Krise stellen, die bereits vier Monate zuvor ihren Anfang genommen hatte. Der Auslöser war das Bekanntwerden einer Reihe von übergriffigen...