Unter «Spastis und Hirnis»

Schauspieler Joachim Meyerhoff schreibt seine Memoiren weiter: «Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war»

Dass der Extremschauspieler Joachim Meyerhoff auch jenseits der Bühne maßgebliche Alleinstellungsmerkmale aufzuweisen hat, wissen wir spätestens seit seinen autobiografischen Leseperformances «Alle Toten fliegen hoch 1–3» an der Wiener Burg vor fünf Jahren: Auf einen Schulweg voller martialisch Glöckchen schwingender Groß­schweiger oder plastikpistolenbewaffneter Hob­bygrenzposten, die mit einem fröhlichen «Na, wieder ficki-ficki machen?» imaginäre Schlagbäume öffnen, können die Wenigsten zurückblicken.

(Und falls doch, würden sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an Meyerhoffs plastischem, im besten Sinne detailversessenen Erzählsound scheitern.)

Der Schauspieler wuchs – als Sohn des ärztlichen Anstaltsdirektors – auf dem Gelände einer norddeutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie auf. Und dieses von höchst speziellen «Spastis und Hirnis» flankierte Familienleben – wie die Meyerhoff-Kinder der sechziger Jahre ihre Mitmenschen in einer von keines PC-Gedankens Blässe angekränkelten Zärtlichkeit zu nennen pflegten – steht nun im Zentrum des zweiten Meyerhoff-Romans:

Nachdem sich Part eins – «Alle Toten fliegen hoch. Amerika» – um ein Teenie-Austauschjahr in Wyoming drehte, blickt der soeben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Magzin: Bücher, Seite 61
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Nimm dies, Halunke!

Superman-Comics, die die westliche Welt gegen das Böse verteidigen, gibt es wie Sand am Meer. Rebekka Kricheldorf hat sich nun dem Weltenretter gewidmet, der seit 1940 unter dem Namen Captain America alles eliminiert, was sich gegen die Supermacht USA stellen könnte. Sein erster und wichtigster Fall war Hitler, dann kamen Stalin und im Zuge der paranoiden...

Von allen Furien verlassen

Zurzeit schärfen die Atriden ihre Mordwaffen gern in gutnachbarlichen Wohnzimmern. Stefan Pucher hingegen kümmert sich in seiner Antiken-Variante «Elektra» am Deutschen Theater Berlin wenig um die Banalität der Familie an sich. Sein Interesse gilt eher den Niederungen der Familien-Soap: Wie viel «Denver-Clan» steckt in der Atriden-Dynastie? Welche pop- bzw....

Alles ist belichtet

Huch, haben die sich verdruckt? «Christoph Schlingensief» steht in großen Lettern im Hof der Kunstwerke, und dar­unter nicht etwa seine Lebensdaten, sondern «1.12.13 – 19.1.14». Diese Ausstellung ist eben kein Grabstein, sondern der von Schlingensief zu Lebzeiten selbst mitinitiierte Versuch, das umfangreiche, abenteuerliche Werk des 2010 gestor­benen Regisseurs...