Ungarn: Kontrolle und Schweigen

Die Abschaffung eines Steuergesetzes gefährdet die Freie Szene in Ungarn

Wie Premierminister Viktor Orbán in einer Rede im vergangenen Sommer stolz betonte, ist das Theater eine der populärsten Kunstformen in Ungarn. Nach jüngsten Statistiken wurden in dem Land mit zehn Millionen Einwohnern fast acht Millionen Tickets verkauft; im Jahr 2010 waren es nur 4,4 Millionen. Es ist allgemeiner Konsens, dass die Einführung einer neuen Steuer zur Förderung der darstellenden Künste im Jahr 2009 für diesen Anstieg gesorgt hat. Aber im Herbst 2018 kündigte die Regierung die Abschaffung dieser Steuer an.

Sowohl die Art und Weise, wie dieser Prozess stattfand, als auch die Reaktion der darstellenden Künste spiegeln den aktuellen Stand der Dinge im Land wider. 

Fokus Kasse

Die 2009 in Ungarn im Vorfeld lang und kontrovers diskutierte Reform der Körperschaftssteuer und das Gesetz für die Darstellenden Künste ermöglichten es Kompanien, die Gewinne erzielten, einen Teil ihrer Körperschaftssteuer als Spende an andere Theater und Orchester abzuführen – eine indirekte staatliche Subventionierung: Bis zu 80 Prozent ihrer Einnahmen aus Kartenverkäufen konnten sie weitergeben. 2011 erweiterte die Fidesz-Regierung dieses Steuerrecht auf Sportorganisationen, insbesondere den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2019
Rubrik: Magazin, Seite 70
von Andrea Tompa