Umbruch mit Bewusstseinssteigerung

Das Jugendtheatertreffen «Augenblick mal» fand zu seinem 30. Jubiläum digital statt – und landete auch dort schnell auf der Meta-Ebene.

Ein Gang zum «Augenblick mal»-Festival ist immer eine Zeitreise: Erinnerung an die eigene Kindheit und Abmessung, wie stark man nun in der Mitte seiner Jahre den Ruf von Trubel, Turbulenz, Rätselspaß, Quietschbunt und Quatsch mit Soße noch vernimmt. Im diesjährigen Festivalzentrum grüßten direkt die 80er Jahre in ihrer Computerfrühzeit-Pixelästhetik zurück. Denn wie andere Festivals auch musste «Augenblick mal» für seine Corona-Ausgabe – im Jubiläumsjahr seines 30. Geburtstags – ins Internet umziehen.

 

Den zentralen Begegnungsort hatte sich das Festival über das Konferenzmedium gather.town mit echter Rollenspielanmutung eingerichtet (designt von Stephanie Zurstegge und Teresa Mayr). Und hier streunte ich mit einem blonden «Maniac Mansion»-artig grobkörnigen Brillenträger-Avatar auf einem herrlich Comic-haften Theaterstadtplan umher. Wenn man einer Gruppe anderer Pixelfiguren nahekam, ploppten am oberen Bildschirmrand Zoom-Kacheln auf, und man konnte ins Face-to-Face-Foyer-Gespräch einsteigen. Oder einfach weitergehen per WASD-Steuerung zum Grips Theater, zur Parkaue, zum Theater Strahl. In normalen Jahren sind das die Spielorte dieser «Berlinale des Kinderund Jugendtheaters», wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Festivals, Seite 46
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Das Unbehagen der Endzeit

Zum Hangover gibt es keinen Anlass. Auch wenn diese Afterhour zwischen Party und Kater zum Seelenschmetter neigt: Sie hat auch was Entflammendes. Zumindest wenn man den Beschwörungen des Ensembles, in der behaupteten Gleichzeitigkeit von Jetzt und Danach nur keine Zusammenhänge aufspüren zu wollen, nicht ganz traut und im Motive-Remix gleichwohl nach so was wie...

Heiliger Antonius!

Erinnert sich noch jemand an das Intertextualität-Seminar Anfang der 1980er Jahre? Die brandgefährlichen Thesen aus Frankreich, bei deren bloßer Erwähnung in schriftstellerheiligen Thomas-Mann-Colloquien die Neonröhren im Raum zu flackern begannen? Der Autor sei tot, so das Donnerwort von Roland Barthes, und das war kategorisch gemeint. Es gebe kein...

Fast lieber nirgends

Langsam, sehr, sehr langsam lässt das Blendlicht locker. Dann ein Cut to black. Und in der nächsten Sekunde ploppt vor den Augen des Publikums in der Kaserne Basel ein klinisch nackter Raum auf. Ein hübscher optischer Trick. Man sieht: leere Wände, ein Bett, ein portables Soundsystem, Getränkedosen, Süßkram. Dazu sieben Teenager-Dummys, die lebensechte Ausführung....