Strömen statt Streamen

Ich bin, das mal vorausgeschickt, keine technikaffine Person. Immer, wenn ich ins Internet gehe, weiß ich nicht genau, was ich da eigentlich soll. Das Überangebot an Möglichkeiten verschreckt mich. Um es nutzen zu können, müsste ich ja wissen, was mich interessiert. Oft weiß ich das nicht. Beziehungsweise, es interessiert mich eigentlich alles! Diese Einstellung ist im Internet ein Problem.

Im echten Leben hilft mir da zum Beispiel das Leporello eines Theaters.

Auf 30 Tage verteilt, kann ich zwischen einer Handvoll Inszenierungen wählen, die Hälfte ist eh bereits ausverkauft, und am Ende bleibt ein Tag, an dem auch ich keine Probe, kein sogenanntes Privatleben und keine Vorstellung habe, an dem ich dann ins Theater gehen kann. Dort komme ich in den Genuss einer Darbietung, die mich schon allein deswegen nicht enttäuschen kann, weil ich nicht das Gefühl habe, etwas zu konsumieren, dass durch einen Algorithmus perfekt auf mich zugeschnitten ist. Ich erwarte nicht, dass mir gefällt, was ich sehe. Und das ist gut so. Das Spektrum an möglichen Emotionen und Gedanken, dass sich mir durch dieses zufällige Ereignis eröffnet, ist für mich eine der großen Bereicherungen meines Lebens. Ob ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 80
von Svenja Liesau

Weitere Beiträge
Im Bauch des Wals

Wie schreiben über Vorgänge, deren zeitliche Dimension nicht abzusehen ist? An dieser Frage reiben sich alle Theatertexte über das Anthropozän, wie immer sie auch strukturiert sein mögen. Das alte Brecht-Problem, dass die komplexen Transaktionen des Finanzkapitalismus nicht mit einer dramatischen Struktur abzubilden sind, erscheint hier ungleich vervielfältigt...

Dazugehören, dazuverstören

Vor dem Fernseher sitzt eine Gestalt, die aussieht wie tot. – So beginnt die Regieanweisung der zweiten Szene. – Die Gestalt schaut sich eine uralte Vogelsendung an, in der dieselbe Szene ständig wiederholt wird: Exotische Vögel flattern auf. Neben der Gestalt sitzt «der Bruder». Er ahmt die gleiche tote Erscheinung seines Vaters nach. Die Mutter fegt den Fußboden....

Life is live

Natürlich gehen wir davon aus, dass die Pandemie irgendwann enden wird, aber werden wir danach wirklich wieder zur «Normalität» zurückkehren? Was heißt denn schon «Normalität»? Werden wir überhaupt wieder vor vollen Tribünen spielen dürfen? Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. In gewisser Weise gilt das ja ganz grundsätzlich fürs Theater. Oder um es mit...