Der Mensch ist verrückt geworden

Miroslava Svolikova «Gi3F (Gott ist drei Frauen)»

Ist die Zeit gerast oder stand sie still? Wann ist Zeit zu Halbwertzeit geworden, die (nicht nur nuklearen) Verfall markiert? War vor dem Anfang schon das Ende da? Diese Fragen stellt sich die göttliche Dreifaltigkeit in Miroslava Svolikovas Stück, in dem, titelgebend, Gott drei Frauen ist. Sie schauen auf die Erde, die ökologisch und mental am Ende zu sein scheint, und mit ihr die gesamte Schöpfung. Wenn das alles gewesen sein soll, ist es ziemlich misslungen. Seltsamerweise wird das Desaster eher lakonisch von ihnen beschrieben und zur Kenntnis genommen. «blau und grün, seht ihr.

hier geht die sonne auf, hier geht sie unter. hier ist es schön, aber hier tut schon wieder jemandem etwas weh.» «ich seh überhaupt nur schmerz, wenn ich da hinunter schau.»

Wem die Schuld geben für das Elend, auf wen den sprichwörtlichen ersten Stein werfen, den jede der drei in Händen hält, um sich damit als Schöpfende selbst aus der Verantwortung zu ziehen? Das uralte Problem, wie sich die Allmacht und Güte des Göttlichen angesichts des Leids in der Welt rechtfertigen lässt, hat auch bei den Dreien Spuren hinterlassen. Sie legen die Steine erstmal ab, auf die Erde, die unter dieser Last sich selbst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 158
von Remsi Al Khalisi

Weitere Beiträge
KritikerInnenumfrage_21

Die Einzelvoten finden Sie in diesem PDF.

Die Straßen sind hysterisch

Wenn Ausflugsschiffe fahren, fahren sie hier vorbei: Pirna, Sächsische Schweiz. Und hoch oben über der Elbe, auf den Sandstein gesetzt wie eine Kleckerburg, der Sonnenstein. Hier glänzt das sanierte Sachsen, Schaufelraddampfer im Mississippi-Style, Dixieland-Musik und Radeberger an Bord, und dann die Landschaft: «Herrlisch!»

13.720 Menschen wurden hier binnen eines...

TSCH. TSCH. TSCH.

Im Dezember 2020 unternehmen vier österreichische Autorinnen einen Roadtrip durch die pandemiegelähmte Schweiz. Im Gepäck haben sie einen sorgsam ausgearbeiteten Reiseplan, Gnocchi und Tomatensauce, wahrscheinlich ein paar Flaschen Alkohol – und eine Gummipuppe, männlich. Es soll ein Selbsterfahrungstrip werden, eine Reise in die Vergangenheit und die kollektiven...