Stell dir vor, es ist Sex, und keiner schaut hin

Tschechow «Drei Schwestern» im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Vor etwas mehr als hundert Jahren fragten sich die Menschen in Tschechows Stücken, wie die Welt in zweihundert Jahren wohl aussehen würde. Paradiesisch stellten sie es sich vor. Da es allen wesentlich besser gehen würde, vermuteten sie, wären zweihundert Jahre später alle auch bessere Menschen. Kriege zum Beispiel würde es auf keinen Fall mehr geben. Da wir heute noch nicht wissen, wie die Menschen sich in den nächsten hundert Jahren verhalten werden, ist an dieser Stelle lediglich eine Halbzeitbilanz möglich. Und die fällt leider nicht wirklich schmeichelhaft aus.

 

Okay, in einigen Teilen der Welt geht es den Menschen derzeit tatsächlich besser, dummerweise sind die, denen es besser geht, aber nicht automatisch bessere Menschen, sondern ganz im Gegenteil sehr häufig besonders machthungrig, habgierig und skrupellos. Auf so Gedanken kann man kommen, hört man im Hessischen Staatstheater dieses «Nach Moskau» dreier Schwestern, die Tschechow so elegisch in der russischen Provinz vertrocknen lässt, während die Soldaten vor Ort für Abwechslung zuständig sind. Ist ja gerade nirgendwo Krieg! Batteriekommandeur Werschinin zum Beispiel sorgt dafür, dass Mascha zeitweise ihren langweiligen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Ansichten eines Zirkuspferds

Man vergisst oft, dass für viele Länder Osteuropas der Kommunismus eine Zeit der Moderne war», gab der deutsch-russische Kunsttheoretiker Boris Groys nach dem Abriss des Palastes der Republik im Jahr 2007 zu bedenken. «Man will den Kommunismus bekämpfen, aber de facto bekämpft man die Moderne und landet bei vormodernen kulturellen Haltungen.» 

Treffender kann man...

Ein migrantischer Jedermann

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt...

Zum Boden, zum Himmel, ins Lichte

I

Adelheid Duvanel: Fern von hier

Ich lese gierig, mir tropfen die Seiten ölig aus dem Mund, die Worte, einstmals behutsam gesetzt, fallen durcheinander in den Rachen. 

Da war/ist etwas groß, irrlichternd und doch zielstrebig. Da war/ist etwas wissend, malmend, doch suchend. Da saß ein Tier mit einem starken Kiefer und blickte seinen Lesenden entgegen, ein Tier mit...