Statements

von Matthias Lilienthal, Stefanie Carp, Stefan Hilterhaus, Frie Leysen, Christophe Slagmuylder, Lois Keidan, Carena Schlewitt, Kathrin Tiedemann, Veronica Kaup-Hasler, Shermin Langhoff, Niels Ewerbeck, Amelie Deuflhard, Thomas Frank und Haiko Pfost

Matthias Lilienthal, 1992–1999 Chef­dramaturg an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz unter Frank Castorf, Programmdirektor für «Theater der Welt 2002» in Bonn, Düsseldorf, Köln und Duisburg. Seit September 2003 ist er künst­lerischer Leiter und Geschäftsführer des HAU. Das Regiekollektiv Rimini Protokoll zeigt und erarbeitet kontinuierlich Produktionen am HAU ebenso wie Constanza Macras, Chris Kondek, Hans-Werner Kroesinger, Mette Ingvartsen und Jeremy Wade (u.a.).

Langjährige Zusammenarbeit mit Krzysztof Warlikowskis Novy Teatr in Warschau, Johan Simons’ NT Gent und Bruno Beltrãos Grupo de Rua de Niterói/Rio de Janeiro. Die legendären Theatertouren «X-Wohnungen» in verschiedenen Berliner Stadtteilen wurden von Lilienthal konzeptionell entwickelt und seither u.a. für Caracas, Istanbul, São Paulo, Johannesburg adaptiert. Seine Initiative, sich mit den Besonder­heiten des Bezirks Kreuzberg/Neukölln zu beschäftigen, schlug sich in der Programmreihe «Beyond Belonging – Migration2» nieder, in der u.a. Nurkan Erpulat, Neco Çelik und Tamer Yi˘git inszenierten. Unter Lilienthals Leitung wurde das Haus zum «Theater des Jahres 2004» gewählt, in der Spielzeit 2008/09 kam es auf Platz 2, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Die Kunst der Kuratoren, Seite 13
von

Weitere Beiträge
Dramatische Distanz!

Franz WilleHasko Weber, Sie haben angekündigt, in zwei Jahren als Stuttgarter Schauspielintendant aufzuhören – nach dann insgesamt acht Jahren als Theaterleiter. Warum das? Es läuft doch gerade so gut.

Hasko WeberWir haben auch noch große Dinge vor, wenn wir nach der Interimsspielzeit im Herbst zurück ins Schauspielhaus ziehen. Aber ich halte die Entscheidung für...

Aufführungen

Und es existiert doch, das Nachspiel. Das Deutsche Theater ist sich nicht zu fein, Nis-Momme Stockmanns in Frankfurt uraufgeführtes Vater-Sohn-Drama «Die Hässlichen und die Brutalen» David Bösch anzuvertrauen. Noch tiefer gräbt Stephan Kimmig am DT, der Judith Herzbergs Stücke «Leas Hochzeit» (1982), «Heftgarn» (1995) und «Simon» (2002) zu einer jüdischen...

Der Rest ist Spielbank

Was vom Abend übrig bleibt, ist ein Jeton. Zumindest, wenn man ihn nicht in der Pause verspielt hat. Die Pause nämlich dient nicht nur der allgemeinen Blasenentleerung, sondern
bedient den kollektiven Spieltrieb. Es gibt Sekt, Casinotische und ein Szenario, das die eigentliche Aufführung vorher und nachher ziemlich in den Schatten stellt. Erst zögerlich, dann wie...